Bern siegt – Lions zittern weiter

Nach einer intensiven Schlussphase gewinnt der SCB gegen die ZSC Lions 5:4. Für den ZSC spitzt sich der Strichkampf weiter zu.

  • loading indicator

Das 4:5-Schlussresultat sah aus Zürcher Sicht besser aus, als es war. Bis zur 44. Minute lag das Team von Arno Del Curto 1:5 zurück. Erst im Finish machten es die Lions auf wundersame Weise und dank Toren von Roman Cervenka, Jérôme Bachofner und Roman Wicke nochmals spannend.

Nach Wicks Anschlusstreffer 169 Sekunden vor Schluss warfen die Lions zwar alles nach vorne, schafften aber den Punktgewinn nicht mehr. Noch können die Zürcher (8.) die Playoff-Qualifikation aus eigener Kraft schaffen. Nach der drittletzten Runde gilt das aber auch für den HC Fribourg-Gottéron (9.) und den Genève-Servette Hockey Club (10.). Servette trifft in der letzten Runde daheim auf die Lions.

Dem Schlittschuhclub Bern war vor dem nachlässigen Schlussabschnitt gut anzusehen, dass er nichts dagegen hätte, wenn die Zürcher die Playoffs verpassen würden.

Biel sichert sich Playoff

Biel steht nach einem 4:2-Heimsieg über Lausanne als Playoff-Teilnehmer fest. Auf Kosten der unterlegenen Waadtländer stossen die Seeländer mit ihrem vierten Erfolg in Serie auf den 3. Rang vor. Damien Brunner beseitigte mit dem 4:2 in Überzahl (49.) die letzten Zweifel am Erfolg der Gastgeber.

dasselbe Spiel bei Ambri-Piotta. Ambri kommt gegen das zuvor dreimal in Serie siegreiche Davos zu einem 5:2-Heimerfolg. Die Leventiner tun damit einen weiteren Schritt in Richtung Playoff-Qualifikation. Es wäre die erste Teilnahme an der Titel-Ausmarchung seit 2014 und die erst zweite seit 2006.

Tigers bangen

Die SCL Tigers müssen weiter um die Playoffs bangen. Bei den Rapperswil-Jona Lakers resultiert mit 2:5 eine weitere Niederlage. Vorne fehlte es an Effizient, und in der Defensive spielten die SCL Tigers ungewohnt schludrig. Goalie Damiano Ciaccio sah bei drei der ersten vier Gegentore nicht gut aus.

Gottéron bleibt unbelohnt

Der HC Fribourg-Gottéron schafft im letzten Heimspiel der Qualifikation den Sprung über den Strich nicht. Gegen Servette resultiert eine 2:3-Niederlage. Ausserdem besiegte Lugano den EV Zug mit 5:3 und steuert mit dem dritten Erfolg in Serie weiter auf Playoff-Kurs.

Rangliste

1. Bern** 48/101. 2. Zug** 48/93. 3. Biel* 48/79. 4. Lausanne 48/77. 5. Ambri-Piotta 48/76. 6. SCL Tigers 48/75. 7. Lugano 48/75. 8. ZSC Lions 48/71. 9. Fribourg-Gottéron 48/71. 10. Genève-Servette 48/69. 11. Davos+ 48/45. 12. Rapperswil-Jona Lakers+ 48/32.

Telegramme

Bern - ZSC Lions 5:4 (1:0, 3:1, 1:3)
16'001 Zuschauer. SR Lemelin/Urban, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 11. Mursak (Almquist) 1:0. 22. (21:23) Arcobello (Almquist) 2:0. 23. (22:06) Herzog (Miranda) 2:1. 36. Scherwey (Andersson, Arcobello/Ausschluss Prassl) 3:1. 38. Ruefenacht (Moser, Andersson) 4:1. 42. Ruefenacht (Arcobello) 5:1. 44. Cervenka (Pettersson) 5:2. 55. Bachofner (Prassl) 5:3. 58. Wick (Pettersson) 5:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Hollenstein.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Boychuk, Mursak, Kämpf; Bieber, Haas, Scherwey; Sciaroni, Heim, Berger; Grassi.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Geering; Karrer, Berni; Ulmann, Geiger; Pettersson, Cervenka, Wick; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Miranda, Prassl, Bachofner.
Bemerkungen: Bern ohne Ebbett und Untersander, ZSC Lions ohne Backman, Blindenbacher, Nilsson, Sutter (alle verletzt) und Marti (krank). - Timeout ZSC Lions (59:43).

Biel - Lausanne 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)
5994 Zuschauer. SR Eichmann/Massy, Kaderli/Altmann.
Tore: 14. Pouliot (Rajala, Kreis/Ausschluss Bertschy) 1:0. 20. (19:54) Jeffrey (Lindbohm, Emmerton) 1:1. 25. Schmutz (Fey) 2:1. 32. Rajala (Sataric) 3:1. 38. Bertschy 3:2. 49. Brunner (Riat, Earl/Ausschluss Frick) 4:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne. PostFinance-Topskorer: Rajala; Jeffrey.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Moser, Maurer; Fey, Forster; Sataric, Petschenig; Pedretti, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Earl; Riat, Tschantré, Künzle; Lüthi, Neuenschwander, Schmutz.
Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Junland, Genazzi; Nodari; Moy, Emmerton, Kenins; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Antonietti, Froidevaux, Leone; Zangger, In-Albon, Herren.
Bemerkungen: Biel ohne Hügli und Paupe (beide verletzt), Diem (krank) und Kärki (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Borlat und Mitchell (beide verletzt), Traber (gesperrt) und Partanen (überzähliger Ausländer). - Lausanne ab 57:51 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Davos 5:2 (3:0, 0:2, 2:0)
5591 Zuschauer. SR Salonen/Oggier, Fuchs/Duarte.
Tore: 11. (10:35) Fora 1:0. 11. (10:52) Kubalik (Guerra) 2:0. 14. Hofer (Kubalik, Zwerger/Ausschluss Bader) 3:0. 23. Pestoni (Baumgartner) 3:1. 37. Hischier (Ausschluss Trisconi; Du Bois) 3:2. 56. D'Agostini (Novotny, Hofer) 4:2. 60. (59:53) Bianchi (D'Agostini, Fora/Ausschluss Ambühl) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 8mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Kubalik; Lindgren.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Ngoy; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Dotti; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Novotny, Hofer; Zwerger, Müller, Kubalik; Incir, Goi, Lauper; Mazzolini.
Davos: Senn; Du Bois, Payr; Heldner, Jung; Nygren, Buchli; Barandun; Marc Wieser, Lindgren, Ambühl; Meyer, Bader, Rödin; Pestoni, Aeschlimann, Hischier; Frehner, Baumgartner, Kessler; Wetter.
Bemerkungen: Ambri ohne Kienzle, Lerg, Moor und Pinana (alle verletzt), Davos ohne Sandell, Dino Wieser, Corvi und Paschoud, Stoop, Egli und Portmann (alle verletzt) sowie Kundratek (krank) sowie Lindbäck (abwesend). - 57:23 Timeout Davos, 58:07 bis 58:50 sowie von 59:15 bis 59:25 sowie ab 59:29 bis 59:53 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers - SCL Tigers 5:2 (2:1, 2:0, 1:1)
3721 Zuschauer. SR Stricker/Tscherrig, Cattaneo/Kovacs.
Tore: 11. Schweri (Clark) 1:0. 13. Pascal Berger (Pesonen, DiDomenico) 1:1. 16. Clark (Casutt, Wellman/Ausschluss Leeger) 2:1. 22. Mason (Kristo, Maier) 3:1. 24. Gurtner 4:1. 48. Pesonen (DiDomenico) 4:2. 57. Schweri (Kristo) 5:2.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Wellman; DiDomenico.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Helbling, Gurtner, Berger, Gähler; Kristo, Schlagenhauf, Schweri; Clark, Knelsen, Wellman; Mosimann, Mason, Casutt; Hüsler, Profico, Spiller.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinow; DiDomenico, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger; Gerber.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Gilroy und Ness, SCL Tigers ohne Blaser, Johansson, Punnenovs (alle verletzt) und Giliati (überzähliger Ausländer). - Pfostenschuss Gagnon (35.). - Timeout SCL Tigers (57./Coach's Challenge).

Fribourg-Gottéron - Genève-Servette 2:3 (0:1, 0:2, 2:0)
6242 Zuschauer. SR DiPietro/Hebeisen, Progin/Wüst.
Tore: 19. Fritsche (Bezina) 0:1. 22. (21:23) Romy (Fritsche/Ausschluss Bozon!) 0:2. 23. (22:33) Völlmin 0:3. 54. Chavaillaz (Slater/Ausschluss Vauclair!) 1:3. 56. Schilt (Bertrand, Sprunger) 2:3.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Richard.
Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Schilt, Stalder; Forrer, Schneeberger; Weisskopf; Mottet, Slater, Marchon; Rossi, Walser, Micflikier; Sprunger, Bykow, Bertrand; Meunier, Schmutz, Lhotak; Vauclair.
Genève-Servette: Mayer; Martinsson, Tömmernes; Mercier, Fransson; Völlmin, Bezina; Antonietti, Maillard; Jacquemet, Richard, Winnik; Fritsche, Berthon, Bozon; Riat, Kast, Rod; Rubin, Romy, Simek.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Abplanalp, Furrer (beide verletzt) und Miller (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Almond, Bouma, Douay, Skille, Vukovic, Wick und Wingels (alle verletzt). - Timeouts: Fribourg-Gottéron (23.); Genève-Servette (59.).

Lugano - Zug 5:3 (2:1, 2:1, 1:1)
6107 Zuschauer. SR Eichmann/Massy, Kaderli/Altmann.
Tore: 2. Hofmann (Bürgler) 1:0. 10. Everberg (Roe) 1:1. 19. Sannitz (Fazzini, Chorney/Ausschluss Roe) 2:1. 29. Walker (Reuille) 3:1. 33. Suri (Klingberg/Ausschluss Bertaggia) 3:2. 40. (39:14) Klasen (Bürgler/Ausschluss Zehnder) 4:2. 58. Morini 5:2 (ins leere Tor). 59. Everberg (Roe, Klingberg) 5:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Hofmann; Martschini.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Loeffel, Chorney; Wellinger, Chiesa; Jecker; Jörg, Morini, Bertaggia; Klasen, Lajunen, Lapierre; Bürgler, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Romanenghi, Walker; Reuille.
Zug: Aeschlimann (56. Stephan/ab 58. Aeschlimann); Diaz, Morant; Alatalo, Thiry; Schlumpf, Zgraggen; Stadler; Klingberg, Roe, Everberg; Suri, Flynn, Martschini; Lammer, Albrecht, Simion; Zehnder, Senteler, Schnyder.
Bemerkungen: Lugano ohne Cunti und Riva (beide verletzt) sowie Haapala (überzähliger Ausländer), Zug ohne Zryd und Volejnicek (verletzt) und McIntyre (überzähliger Ausländer). - Pfosten: 30. Simion. - Zug von 55:13 bis 57:26 ohne Torhüter sowie ab 58:01 ohne Torhüter. - 900. Spiel von Julien Vauclair in der höchsten Spielklasse.

SDA

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt