Zum Hauptinhalt springen

Brandis mit Kantersieg

Auf eindrückliche Weise hat Brandis die Halbfinalserie gegen Wiki-Münsingen ausgeglichen: Die Emmentaler setzten sich auswärts mit 9:0 durch.

Der EHC Brandis und Wiki Münsingen während eines Spiels. (Archivbild)
Der EHC Brandis und Wiki Münsingen während eines Spiels. (Archivbild)
Hans Wüthrich

Nach der eher unerwarteten Startniederlage im ersten Playoff-Halbfinalspiel gegen Wiki-Münsingen war Brandis gestern gefordert. Eine Reaktion der Emmentaler wurde erwartet, und so startete das Team von Trainer Andreas Beutler auch resolut in die zweite Partie. Brandis war von Beginn weg die stärkere Mannschaft und ging bereits in der 3. Spielminute durch Marco Blaser in Führung. Nur eine Minute später erhöhte Renato Schütz für die Emmentaler auf 2:0.

Nach diesem frühen Doppelschlag hatte Brandis das Spiel gut unter Kontrolle. Wiki fand nie richtig ins Spiel und machte es sich mit unnötigen Strafen nicht einfacher. Die Vorentscheidung fiel bereits kurz vor der ersten Pause, als Brandis innerhalb von 88 Sekunden drei weitere Treffern erzielte. Auch im weiteren Verlauf des Spiels war Brandis klar die bessere Equipe. Weitere Tore der Emmentaler waren die logische Folge. Wiki vermochte nicht mehr zu reagieren und zog einen rabenschwarzen Abend ein.

Die Aaretaler konnten in keiner Weise an die Leistung vom Samstag in Hasle anknüpfen und waren Brandis kein ebenbürtiger Gegner mehr. Schliesslich gewannen die Emmentaler die Begegnung hochverdient mit 9:0 Toren und konnten die Halbfinalserie auf eindrückliche Art und Weise ausgleichen. Der Vorteil liegt nun ganz klar wieder beim EHC Brandis. Man kann aber sicher gespannt sein, wie der EHC Wiki-Münsingen auf diese Kanter­niederlage im nächsten Spiel reagieren wird.

Lyss schafft Ausgleich

In der zweiten Halbfinalserie zwischen Thun und Lyss steht es ebenfalls 1:1. Die Seeländer gewannen die zweite Partie in der Seelandhalle 2:1. Lyss war im zweiten Drittel überlegen gewesen, hatte jedoch nur einen Treffer erzielt. Thun glich durch Pascal Rossel (50.) aus, ehe Marco Dick in Überzahl (57.) den verdienten Siegtreffer für die Gastgeber markierte.

BZ/mbo/rpb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch