Zum Hauptinhalt springen

Das Plexiglas schlägt zurück

Vor zwei Tagen tobten sie bei Biel noch, jetzt ist das Glück auf ihrer Seite: Das 2:0 gegen den SCB hatte eine kuriose Entstehung.

Dank dem Plexiglas erzielt Marc-Antoine Pouliot das 2:0 für den EHC Biel gegen den SC Bern. Video: SRF

Sie haben den Turnaround geschafft. Nach zwei Niederlagen in Serie fand Biel in Bern zum Siegen zurück. Damit kann der EHC am Samstag mit einem weiteren Erfolg in den Final einziehen. Beim 2:0 vom Donnerstagabend brauchte es einen grossartigen Goalie Jonas Hiller und eine Portion Glück. Also genau das, was am Dienstag beim 2:5 zuhause gefehlt hatte.

Damals entstand das 1:0 auf kuriose Weise: Der Puck gelangte auf die Bande vor der Bieler Bank, wurde vom abgerundeten Plexiglas allerdings wieder ins Spielfeld befördert. Hiller schaltete ab, ging davon aus, dass die Partie unterbrochen wird. Dummerweise haben es die Schiedsrichter der anders gesehen, als der Biel-Goalie. Berns Simon Moser profitierte und erzielte die Führung. Hiller war danach ausser sich – der Treffer hätte seiner Ansicht nach nicht zählen dürfen. SRF-Experte Mark Streit gab ihm im Studio recht.

Das kuriose 1:0 des SCB gegen Biel. Video: SRF

Wie schnell es im Sport doch gehen kann: Nur zwei Tage später passierte in der Berner Postfinance Arena Ähnliches. Dieses Mal profitierte jedoch Biel: Andrew Ebbett versucht in der 59. Minute den Puck in die Bieler Zone zu spedieren, doch die Scheibe prallt vom Plexiglas direkt vor den Stock von Marc-Antoine Pouliot. Der Kanadier hat keine Mühe, das leere Tor zu treffen und mit dem 2:0 die Partie zu entscheiden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch