Zum Hauptinhalt springen

Der Krampf des SCBs geht weiter

Der HC Lausanne wird für den SC Bern zur erwartet hohen Viertelfinalhürde. Die Waadtländer haben den zu passiv agierenden Qualifikationszweiten 2:1 bezwungen und die Serie zum 1:1 ausgeglichen.

Nach der 1:2 Niederlage  wirken die Vertreter des SC Bern enttäuscht, aber nicht niedergeschlagen.
Nach der 1:2 Niederlage wirken die Vertreter des SC Bern enttäuscht, aber nicht niedergeschlagen.
Keystone
Ossi Louhivaara, zweiter von links, war eine Klasse für sich.
Ossi Louhivaara, zweiter von links, war eine Klasse für sich.
Keystone
Nur dank einem knappen 1:0 am Samstag liegt der SCB im Playoff-Viertelfinal gegen Lausanne vorne. Wie schlagen sich die Berner am Dienstag auswärts?
Nur dank einem knappen 1:0 am Samstag liegt der SCB im Playoff-Viertelfinal gegen Lausanne vorne. Wie schlagen sich die Berner am Dienstag auswärts?
Keystone
1 / 8

Die Frage nach dem Schlüssel zum Sieg wird im Eishockey oft und gerne gestellt – gerade in den Playoffs. Nicht selten beschränkt sich die Antwort der Protagonisten auf zwei Wörter: harte Arbeit. Die Kombination gilt vor allem bei den Nordamerikanern («hard work») als Mantra für den Erfolg. Spätestens seit Dienstag ist klar: In der Playoff-Viertelfinalserie zwischen Lausanne und dem SC Bern wird der Weg zum Triumph tatsächlich über ebendiese harte Arbeit führen. Es gibt wenig Raum und viele Zweikämpfe; die Spieler müssen sich jede Abschlussmöglichkeit hart erkämpfen. Nach zwei Begegnungen steht es 1:1. Die Lausanner waren am Dienstag aggressiver, cleverer, gewannen mehr 1-gegen-1-Duelle und letztlich die Partie verdientermassen 2:1.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.