Zum Hauptinhalt springen

Der SC Bern lanciert die Playoffs erfolgreich mit einem 4:0

Der SCB gewinnt das erste Spiel der Playoff-Serie gegen Servette Genf klar mit 4:0. Der Berner Topskorer Byron Ritchie war massgeblich am Erfolg und allen Toren beteiligt.

Endlich wieder Playoff in der Postfinance-Arena.
Endlich wieder Playoff in der Postfinance-Arena.
Marcel Bieri, Keystone
Der SCB und Servette liefern sich ein hart umkämpftes Spiel.
Der SCB und Servette liefern sich ein hart umkämpftes Spiel.
Marcel Bieri, Keystone
Ryan Gardners 3:0 bedeutete die endgültige Entscheidung.
Ryan Gardners 3:0 bedeutete die endgültige Entscheidung.
Keystone
1 / 11

Der SC Bern kommt gegen Genève-Servette zu einem ungefährdeten 4:0-Heimsieg zum Playoff-Auftakt. Der Kanadier Byron Ritchie hatte bei allen vier SCB-Toren seinen Stock im Spiel. Jaroslav Bednar war Doppeltorschütze und kam auf drei Skorerpunkte. Ryan Gardner erzielte mit dem 3:0, einem Schuss ins leere Tor, seinen 600. NLA-Skorerpunkt. SCB-Goalie Marco Bührer realisierte bereits den achten Shutout in der laufenden Saison.

SCB-Topskorer Byron Ritchie nach einem Banden-Abpraller und Jaroslav Bednar in doppelter Überzahl überwanden in der zweiten Hälfte des Mitteldrittels die Genfer Defensive und leiteten damit den Erfolg des Favoriten ein. Ritchie hatte bei seinem Gamewinner am schnellsten reagiert und die von Nationalgoalie Tobias Stephan eröffnete Lücke zur 1:0-Führung (33.) genutzt. Bern dominierte den mittleren Abschnitt mit 18:2 Schüssen so gut wie komplett. Als sich gleich drei Genfer Spieler auf der Strafbank befanden, nutzten dies die Gastgeber zum 2:0 durch Bednar (38.) aus. Servette vermochte in Spiel 1 den SCB am ehesten noch zu Beginn zu fordern.

Der SCB besass im ersten Drittel zwar mehr Spielanteile, doch Servette-Stürmer John Fritsche verzeichnete fünf Minuten vor Ende des ersten Abschnitts die bis dahin beste Möglichkeit, als er am aufmerksamen Bern-Goalie Marco Bührer scheiterte, der am Ende 16 Paraden für seine Ungeschlagenheit benötigte. Bei Servette machte sich vorab in der vorentscheidenden Phase gegen Ende des Mitteldrittels die Absenz von Captain und Abwehr-Patron Goran Bezina (Saisonende) bemerkbar.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch