Zum Hauptinhalt springen

Die einsamen Tage von Pittis im Skiresort

Das Comeback des kanadischen Centers ist so wundersam wie das der ZSC Lions im Playoff-Final gegen den SC Bern – vom 1:3 in ein Spiel 7.

Schlüsselfigur: Domenico Pittis wurde in der Finalserie gegen Bern immer stärker.
Schlüsselfigur: Domenico Pittis wurde in der Finalserie gegen Bern immer stärker.
Keystone

Wenn man die Saison der ZSC Lions in einem Satz zusammenfassen müsste, dann in diesem: Sie lassen sich einfach nie entmutigen. Und wenn es ein aktuelles Beispiel gibt, um dies zu veranschaulichen, dann jenes von Domenico Pittis. Dem Kanadier wurde nach dem Zusammenprall mit dem Zuger Esa Pirnes im zweiten Halbfinalspiel das Saisonende diagnostiziert. Selbst Tage danach konnte er wegen eines Blutergusses am Oberschenkel kaum gehen, dazu kam, so wird vermutet, eine Knieverletzung. Doch er wollte sich nicht damit abfinden, nahm Kontakt mit seinem Fitnesscoach in Kanada auf (Andy O’Brien), der unter anderen Sidney Crosby trimmt, und liess sich von diesem zu einem bekannten Rehabilitationstrainer in den USA vermitteln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.