Zum Hauptinhalt springen

Die Psychologie spricht für den ZSC

Den Bernern sind die Gedanken vorausgeeilt – ein wohl fataler Fehler.

Felix Schaad, Tages-Anzeiger

Ich habe keine Kristallkugel in meinem Übergangsdomizil in Villars. Aber eine Szene vom Samstag hat mich überzeugt, dass die ZSC Lions nun die bessere Chance haben, Meister zu werden. Es passierte gut sieben Minuten vor Schluss. Nach einem gelungenen Forechecking fuhr Kenins mit dem Puck aufs Tor, Cunti kam dicht hinter ihm. Ein Gewitter von Crosschecks und Stockschlägen folgte, als der Puck irgendwo frei neben dem Berner Goalie lag. Fünf oder sechs Spieler warfen sich auf ihn. Doch damit war es noch nicht getan. Tambellini stiess dazu und buddelte nach dem Puck, als ob er nach Gold schürfen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.