Zum Hauptinhalt springen

Die schlimmsten Schweizer Hockey-Pleiten

Die Schweizer Eishockeyaner starten heute gegen Frankreich zu ihrem WM-Abenteuer in der Slowakei. Redaktion Tamedia blickt auf die bittersten Momente der Nati in diesem Jahrhundert zurück.

Die Schweizer wollen an der heimischen A-WM 2009 für Furore sorgen – und tun dies auf negative Art. In der Zwischenrunde verlieren sie am 30. April mit 1:2 nach Penaltyschiessen gegen die defensiv eingestellten Letten und schaffen die Viertelfinal-Qualifikation, das Minimalziel, nicht. Die Enttäuschung bei Spielern, Staff und Fans ist gross. Nati-Coach Ralph Krueger gerät erneut heftig in die Kritik.
Die Schweizer wollen an der heimischen A-WM 2009 für Furore sorgen – und tun dies auf negative Art. In der Zwischenrunde verlieren sie am 30. April mit 1:2 nach Penaltyschiessen gegen die defensiv eingestellten Letten und schaffen die Viertelfinal-Qualifikation, das Minimalziel, nicht. Die Enttäuschung bei Spielern, Staff und Fans ist gross. Nati-Coach Ralph Krueger gerät erneut heftig in die Kritik.
Keystone
Romano Lemm scheitert mit seinem Penaltyversuch am starken lettischen Goalie Edgars Masalskis, während...
Romano Lemm scheitert mit seinem Penaltyversuch am starken lettischen Goalie Edgars Masalskis, während...
Keystone
...umarmen sich Krueger und Slawa Bykow. Der ehemalige Eiszar von Gottéron führt Tage später die «Sbornaja» im Final zum WM-Titel gegen Kanada. Für das Mutterland des Eishockeys ist diese Niederlage eine empfindliche Schmach.
...umarmen sich Krueger und Slawa Bykow. Der ehemalige Eiszar von Gottéron führt Tage später die «Sbornaja» im Final zum WM-Titel gegen Kanada. Für das Mutterland des Eishockeys ist diese Niederlage eine empfindliche Schmach.
Keystone
1 / 11

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.