Zum Hauptinhalt springen

Die Spieler des SC Bern in der Einzelkritik

Die Saison 2013/2014 ist für den als Titelverteidiger angetretenen SC Bern fast von A bis Z enttäuschend verlaufen. Die ungenügenden Leistungen manifestieren sich auch in der Spielerbeurteilung.

Marco Bührer: Der Torhüter verzeichnete einen schwachen Saisonstart. Just nachdem Antti Törmänen entlassen worden war, fand der 34-Jährige seine Form. Anschliessend erreichte er mehrheitlich sein Rendement.
Marco Bührer: Der Torhüter verzeichnete einen schwachen Saisonstart. Just nachdem Antti Törmänen entlassen worden war, fand der 34-Jährige seine Form. Anschliessend erreichte er mehrheitlich sein Rendement.
Andreas Blatter
Beat Gerber: Im Normalfall die personifizierte defensive Disziplin, vermochte auch Gerber dem Team in dieser Spielzeit keine Stabilität zu verleihen. Am deutlichsten manifestiert sich die Differenz in der Plus-Minus-Statistik: Sein Wert fiel von plus 21 (in der Meistersaison) auf minus 4.
Beat Gerber: Im Normalfall die personifizierte defensive Disziplin, vermochte auch Gerber dem Team in dieser Spielzeit keine Stabilität zu verleihen. Am deutlichsten manifestiert sich die Differenz in der Plus-Minus-Statistik: Sein Wert fiel von plus 21 (in der Meistersaison) auf minus 4.
Andreas Blatter
Christoph Bertschy: Das Talent entwickelte sich nicht wie erhofft. Wenigen Glanzlichtern standen zu viele Fehler gegenüber, was auch die miserable Plus-Minus-Bilanz in der Qualifikation (–9) zeigt. Nur darf man etwas nicht vergessen: Der Freiburger ist erst 19 Jahre alt.
Christoph Bertschy: Das Talent entwickelte sich nicht wie erhofft. Wenigen Glanzlichtern standen zu viele Fehler gegenüber, was auch die miserable Plus-Minus-Bilanz in der Qualifikation (–9) zeigt. Nur darf man etwas nicht vergessen: Der Freiburger ist erst 19 Jahre alt.
Andreas Blatter
1 / 27

Folgende Spieler haben weniger als 10 Partien absolviert und wurden deshalb nicht beurteilt: Olivier Gigon, Matthias Mischler (Tor); Franco Collenberg, Daniel Grillfors, Mauro Dufner (Abwehr); Glen Metropolit, Julian Schmutz, Marco Müller, Luca Hischier (Angriff).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.