Zum Hauptinhalt springen

Emotionen und Faustkämpfe statt Punkte beim SCL

Defensiv anfällige SCL Tigers haben gegen Zug 1:5 verloren. Ein temporäres Engagement Martin Gerbers ist kein Thema mehr.

Streithähne: Langnaus Pascal Pelletier (l.) duelliert sich mit Wesley Snell.
Streithähne: Langnaus Pascal Pelletier (l.) duelliert sich mit Wesley Snell.
Keystone

Emotionen kamen je länger, je mehr auf, einige Spieler lieferten sich Wortgefechte, andere nahmen die Fäuste zu Hilfe. Zugs Routinier Paul Di Pietro und der ehemalige Langnauer Thomas Rüfenacht avancierten in der Ilfishalle für das Gros der 5127 Zuschauer zu Reizfiguren, auf Langnauer Seite bewies neben Daniel Steiner vor allem Captain Pascal Pelletier Geber- und Nehmerqualitäten. Pelletier lieferte sich mit Rüfenacht (in der Szene nicht eben als Kind von Traurigkeit bekannt) im Schlussdrittel einen Faustkampf – er sollte diesen nach einem Volltreffer ins Gesicht nach Punkten verlieren. Auch sonst hatten die Emmentaler nichts zu lachen, sie unterlagen dem Tabellenzweiten 1:5.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.