Zum Hauptinhalt springen

Endstation Prag

Die Reise des SC Bern in der Champions Hockey League endet in der tschechischen Hauptstadt. Bern unterliegt Sparta Prag trotz gutem Auftakt 1:4 und scheidet im Viertelfinal aus.

Lukas Pech im Glück: Der Sparta-Topskorer (unscharf im Vordergrund) dreht nach dem Tor zum 3:1 jubelnd ab. In der Mitte freut sich Petr Kumstat.
Lukas Pech im Glück: Der Sparta-Topskorer (unscharf im Vordergrund) dreht nach dem Tor zum 3:1 jubelnd ab. In der Mitte freut sich Petr Kumstat.
Freshfocus

Ach, wäre doch bei Lukas Pech bloss der Name Programm. Aber nein. Der 33 Jahre alte Stürmer wird vielmehr vom Glück verfolgt. Er trifft und skort nach Belieben, ist fleissigster Punktesammler von Sparta Prag in der Meisterschaft und in der Champions Hockey League.

Und Pech ist es auch, der gegen den SC Bern zum entscheidenden Faktor wird. Zweimal bereitet er ein Tor vor, den Treffer zum 3:1 erzielt er selbst. Letztlich gewinnen die Prager 4:1, fügen den Bernern die erste Niederlage in der Champi­ons-Hockey-League-Kampagne 2016/2017 zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.