Ein fünfter Finne für den SCB

Der SC Bern verpflichtet bis zum Saisonende den finnischen Stürmer Juhamatti Aaltonen und hat neu sechs ausländische Spieler unter Vertrag.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Technisch sehr beschlagen, ein starker Schuss und gut im Powerplay.» Alex Chatelain, der Sportchef des SC Bern, ist zufrieden mit seiner jüngsten Verpflichtung. Juhamatti Aaltonen heisst der neue SCB-Stürmer, er stammt aus Finnland und ist 32 Jahre alt.

Aaltonen spielte zuletzt in Schweden bei Rögle BK, doch der Vertrag wurde aufgelöst, für Club und Spieler hatte es schon länger nicht mehr gepasst. Chatelain formuliert es so: «Sie hatten das Heu nicht mehr auf der gleichen Bühne.» Am Ende hatte Aaltonen nicht mehr mit der Mannschaft trainiert.

Mit dem Zuzug des Spielers wächst die Finnland-Connection im SCB auf fünf Personen an: Sie besteht nun aus dem Trainertrio Kari Jalonen, Ville Peltonen und Samuel Tilkanen sowie dem Stürmer Mika Pyörälä sowie neu eben Aaltonen. Der SCB-Headcoach Jalonen kennt den 184 Zenti­meter grossen und 89 Kilogramm schweren Flügelstürmer aus gemeinsamen Zeiten in der Nationalmannschaft, was bei der Verpflichtung durchaus ein Faktor gewesen sei, so Chatelain: «Jalonen wusste genau, was für ein Typ Spieler kommt und ob er ins Gefüge passt.»

Der Zeitpunkt des Transfers während der Olympiapause sei ideal, «damit er die Daheimgebliebenen sowie das Spielsystem kennen lernt.» Dreizehn Spieler des SCB weilen an Olympia, mit Aaltonens Zuzug könnte ein allfälliger verletzungsbe­dingter Ausfall eines anderen Ausländers abgefedert werden.

Juhamatti Aaltonen wurde viermal finnischer Meister, nahm an fünf Weltmeisterschaften teil und gewann 2011 die Goldmedaille. In Sotschi gehörte er 2014 zum Bronzeteam.

Der SCB hat neu sechs Aus­länder unter Vertrag: die Stürmer Andrew Ebbett, Mark Arcobello, Mason Raymond, Mika Pyörälä und Juhamatti Aaltonen sowie den Verteidiger Maxim Noreau. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.02.2018, 14:20 Uhr

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...