Zum Hauptinhalt springen

Fünf Tore und eine kleine Enttäuschung

Der SC Bern reagiert auf die Niederlage in Ambri und bezwingt den zweiten Tessiner NLA-Ver­treter Lugano 5:0. Einen Dämpfer gibt es für die Berner dafür auf dem Transfermarkt: Joël Vermin wird nicht zum SCB zurückkehren.

Der SCB macht ein solides Spiel.
Der SCB macht ein solides Spiel.
Keystone
Ramon Untersander feiert mit seinen Teamkollegen den Führungstreffer.
Ramon Untersander feiert mit seinen Teamkollegen den Führungstreffer.
Keystone
Seltene Szene: Die Berner waren häufiger vor dem Tor der Luganesi anzutreffen.
Seltene Szene: Die Berner waren häufiger vor dem Tor der Luganesi anzutreffen.
Keystone
1 / 6

Das Schweigen der Luganesi wurde für den SC Bern nicht zum Horror. Nach dem 3:8 vom Dienstag in Kloten hatte die Klubführung der Tessiner allen Beteiligten ein Redeverbot auferlegt: Bis zum Match in Bern galt «silenzio stampa».

In einer Medienmitteilung wurden die Spieler und der Trainer Doug Shedden in die Pflicht genommen: «Die Zeit der Ausreden und Alibis ist vorbei», liess der HCL verkünden. Er forderte eine Reaktion der kriselnden Squadra. Doch diese blieb aus: Lugano war in Bern chancenlos und verlor 0:5.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.