Zum Hauptinhalt springen

Heins mit Nackenprellung, Bern hofft auf Scherwey

Glück im Unglück für Shawn Heins: Der Freiburger erlitt «nur» eine Nackenprellung. Möglicherweise kommt der Kanadier in der Serie noch zum Einsatz.

Transport ins Spital: Shawn Heins musste nach einem unglücklichen Unfall mit der Bahre vom Eis wegtransportiert werden.
Transport ins Spital: Shawn Heins musste nach einem unglücklichen Unfall mit der Bahre vom Eis wegtransportiert werden.
Keystone
In der 25. Minute stösst Berns Verteidiger Franco Collenberg den vorgerückten Heins leicht in den Rücken. Heins prallt kopfvoran unglücklich mit einem Teamkollegen zusammen und bleibt benommen liegen.
In der 25. Minute stösst Berns Verteidiger Franco Collenberg den vorgerückten Heins leicht in den Rücken. Heins prallt kopfvoran unglücklich mit einem Teamkollegen zusammen und bleibt benommen liegen.
Keystone
Später konnte Spieler seine Gliedmassen wieder bewegen und sei wieder ansprechbar gewesen, aber er habe Wahrnehmungsstörungen und Gefühlsstörungen mit den Händen.
Später konnte Spieler seine Gliedmassen wieder bewegen und sei wieder ansprechbar gewesen, aber er habe Wahrnehmungsstörungen und Gefühlsstörungen mit den Händen.
Keystone
1 / 4

Am Dienstag hatten ihn die Sanitäter mit der Bahre vom Eis transportiert, tags darauf konnte Shawn Heins das Krankenhaus verlassen. Der Zusammenprall mit seinem Teamkollegen Greg Mauldin im dritten Finalspiel wird für den 39-jährigen Kanadier keine Langzeitfolgen haben: Heins erlitt eine starke Nackenprellung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.