Zum Hauptinhalt springen

Hiller mit Rekord, Sbisa mit Faustkampf

Die Anaheim Ducks mit Goalie Jonas Hiller und Verteidiger Luca Sbisa besiegten zuhause die Calgary Flames mit 3:2 und können weiterhin aufs Playoff hoffen.

Schlägkräftig: Luca Sbisa trifft den Flügelspieler der Calgary Flames Tom Kostopoulos voll im Gesicht.
Schlägkräftig: Luca Sbisa trifft den Flügelspieler der Calgary Flames Tom Kostopoulos voll im Gesicht.

Das Siegtor erzielte Ryan Getzlaf 46 Sekunden vor Spielende mit einem Slapshot. Bobby Ryan und Corey Perry mit ihren Saisontoren Nummer 24 beziehungsweise 31 hatten die anderen Treffer der Gastgeber realisiert. Hiller war mit 27 Paraden ein Schlüsselspieler auf dem Weg zu diesem Sieg. Es war sein 24. NHL-Spiel in Folge als Startgoalie. Mehr Spiele in Serie als Startkeeper einer NHL-Partie der Ducks hat noch kein anderer Torhüter geschafft.

Luca Sbisa kam auf eine Spielzeit von knapp 16 Minuten. Wegen eines Faustkampfes gegen Calgarys Tom Kostopoulos kassierte er in der 7. Minute eine Fünfminutenstrafe. Sbisa verliess das Eis am Ende der Partie mit einer ausgeglichenen Bilanz. Anaheim verkürzte durch den Erfolg den Rückstand auf den achten und letzten Playoff-Platz im Westen (Dallas) auf sieben Punkte.

Früherer Anaheim-Coach Carlyle ersetzt Ron Wilson in Toronto

Die Toronto Maple Leafs haben sich nach zuletzt sechs Niederlagen von ihrem amerikanischen Headcoach und früheren NLA-Verteidiger Ron Wilson (ex Davos, ZSC, Kloten) getrennt. Nach nur einem Sieg in den vergangenen elf Spielen war der 13-fache Stanley-Cup-Gewinner Toronto aus den Playoff-Rängen gerutscht. Die Nachfolge von Wilson übernimmt Randy Carlyle, der die Anaheim Ducks in der Saison 2006/07 zu ihrem bisher einzigen Stanley-Cup-Sieg geführt hatte.

Wilson, der die USA bei den Olympischen Spielen in Vancouver zur Silbermedaille geführt hatte, coachte Toronto seit der Spielzeit 2008/09. Zwar gehört Wilson mit mehr als 600 Siegen zu den erfolgreichsten Trainern der NHL, dennoch war es ihm nie gelungen, die Maple Leafs in die Playoffs zu führen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch