Zum Hauptinhalt springen

Meister ZSC ist bereits in Rücklage

Zum Playoff-Start im Schweizer Eishockey gewannen der SC Bern, der EV Zug und Fribourg zu Hause. Einzig im Klassiker unterlagen die ZSC Lions im Hallenstadion dem HC Davos 2:3.

Spannung im Hallenstadion: Der ZSC und der HCD liefern sich im ersten Viertelfinalduell einen packenden Playoffkampf.
Spannung im Hallenstadion: Der ZSC und der HCD liefern sich im ersten Viertelfinalduell einen packenden Playoffkampf.
Keystone
Die Lions haben mehr Chancen, aber Goalie Leonardo Genoni bedeutet oft Endstation. Er präsentiert sich mit Ausnahme des ersten Gegentreffers von Roman Wick zum 1:1 in bestechender Verfassung.
Die Lions haben mehr Chancen, aber Goalie Leonardo Genoni bedeutet oft Endstation. Er präsentiert sich mit Ausnahme des ersten Gegentreffers von Roman Wick zum 1:1 in bestechender Verfassung.
Keystone
Zu einem Heimsieg kommt auch der EV Zug gegen Lugano. Dabei gehört Goalie Jussi Markkanen, der in den letzten Jahren im Playoff oft versagt hat, zu den Zuger Matchwinnern.
Zu einem Heimsieg kommt auch der EV Zug gegen Lugano. Dabei gehört Goalie Jussi Markkanen, der in den letzten Jahren im Playoff oft versagt hat, zu den Zuger Matchwinnern.
Keystone
1 / 9

Einen Fehlstart in den Playoff-Viertelfinals erlitt der Titelverteidiger. Vor eigenem Publikum mussten sich die Zürcher dem HC Davos in einer rassigen Partie knapp geschlagen geben. Auf die dritte Führung der Bündner durch Dino Wieser in der 46. Minute vermochten die Löwen trotz guten Chancen resultatmässig nicht mehr zu reagieren und zogen mit 2:3 den Kürzeren. Überdies verloren die Gastgeber ihren Meisterschützen Steve McCarthy, der kurz vor Schluss wegen einer Handverletzung in die Kabine musste. HCD-Goalie Leonardo Genoni bot mit Ausnahme des ersten Gegentreffers eine beeindruckende Vorstellung, Center Reto von Arx wurde seinem Ruf als Leitwolf der Bündner wieder einmal gerecht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.