Zum Hauptinhalt springen

Mission impossible

Die Schweiz verliert in Helsinki zum vierten Mal in Folge. Nach dem 0:1 gegen die Slowakei sind die Viertelfinals ausser Reichweite. Der Trainerstuhl von Sean Simpson wackelt.

Enttäuschte Schweizer: Nach der 0:1-Niederlage gegen Slowakei kann der WM-Viertelfinal nicht erreicht werden. Das Ziel ist damit nicht erreicht worden.
Enttäuschte Schweizer: Nach der 0:1-Niederlage gegen Slowakei kann der WM-Viertelfinal nicht erreicht werden. Das Ziel ist damit nicht erreicht worden.
Keystone
Die frühe Entscheidung in Helsinki: Tomas Tatar bezwingt nach 19 Minuten den Schweizer Goalie Reto Berra. Zuvor ist ein Missverständnis zwischen Roman Josi und Thibaut Monnet vorausgegangen. Der Schweizer Trainerstaff...
Die frühe Entscheidung in Helsinki: Tomas Tatar bezwingt nach 19 Minuten den Schweizer Goalie Reto Berra. Zuvor ist ein Missverständnis zwischen Roman Josi und Thibaut Monnet vorausgegangen. Der Schweizer Trainerstaff...
Keystone
Nun, am Dienstag gegen die jungen Amerikaner geht es noch um das (direkte) Olympia-Ticket. Die Schweizer müssen dieses Spiel gewinnen, sonst rutschen sie im Ranking ab. Und die Diskussionen um Nationaltrainer Sean Simpson werden in den nächsten Tagen und Wochen heftig geführt werden.
Nun, am Dienstag gegen die jungen Amerikaner geht es noch um das (direkte) Olympia-Ticket. Die Schweizer müssen dieses Spiel gewinnen, sonst rutschen sie im Ranking ab. Und die Diskussionen um Nationaltrainer Sean Simpson werden in den nächsten Tagen und Wochen heftig geführt werden.
Keystone
1 / 10

Der Name verrät es bereits: In der Mixed Zone herrschen nach jeder Partie gemischte Gefühle. Die Spieler des siegreichen Teams lassen sich auf ihrem Parcours in Richtung Garderobe nur allzu gerne von den Medienschaffenden aufhalten, lachen, geben geduldig Auskunft. Die Unterlegenen schleichen derweil möglichst unauffällig und gesenkten Hauptes von dannen. Gemischte Gefühle gab es für die Schweizer Spieler im Nachgang der letzten vier WM-Partien nie: Frust statt Siegeslust, war jeweils das Motto. Nach den Niederlagen vom Wochenende gegen Frankreich (2:4) und die Slowakei (0:1) ist die Schweizer WM-Mission 2012 zwar noch nicht beendet – die Partie gegen die USA steht noch aus –, die Viertelfinals sind für das Team Sean Simpsons aber nicht mehr zu erreichen. Zum zweiten Mal in Folge hat die Schweiz das Saisonziel verpasst. «Das Gefühl kennen wir, es ist bitter», sagte Philippe Furrer, schüttelte immer wieder den Kopf. «Ich kann das nicht verstehen. Wir haben solch eine gut besetzte Mannschaft, vor allem in der Abwehr, und verpassen die Viertelfinals trotzdem.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.