Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Tunnelblick in eine andere Welt

Am Samstag startet Marco Bührer mit dem SC Bern gegen Lausanne in seine 13. Playoffs. Der 35-jährige Torhüter will zeigen, dass er im Titelkampf immer noch Entscheidendes bewirken kann.

Die Qualifikation der Saison 2005/06 schloss der SCB souverän auf Rang eins ab. Die Berner scheiterten danach im Playoff-Viertelfinal gegen die Kloten Flyers, was zur Trennung von Trainer Alpo Suhonen und Sportchef Roberto Triulzi führte. Neuer Mann an der Bande wurde John Van Boxmeer, Sven Leuenberger wurde zum neuen Sportchef ernannt.
Die Qualifikation der Saison 2005/06 schloss der SCB souverän auf Rang eins ab. Die Berner scheiterten danach im Playoff-Viertelfinal gegen die Kloten Flyers, was zur Trennung von Trainer Alpo Suhonen und Sportchef Roberto Triulzi führte. Neuer Mann an der Bande wurde John Van Boxmeer, Sven Leuenberger wurde zum neuen Sportchef ernannt.
Keystone
Nach einer guten Qualifikation, die der SCB in der Saison 2006/07 auf Position zwei beendete, setzten sich die Berner in den Playoffs gegen den Genève-Servette HC durch.
Nach einer guten Qualifikation, die der SCB in der Saison 2006/07 auf Position zwei beendete, setzten sich die Berner in den Playoffs gegen den Genève-Servette HC durch.
Keystone
Nach dem Titel der tiefe Fall in die Platzierungsrunde: In der Saison 2013/14 setzte sich Aufsteiger Lausanne HC im Fernduell sensationell gegenüber den Bernern durch, welche dadurch die Playoffs verpassten. Noch nie zuvor hatte ein amtierender Meister in der Folgesaison die Endrunde nicht erreicht. Der Ligaerhalt konnte jedoch problemlos ins Trockene gebracht werden.
Nach dem Titel der tiefe Fall in die Platzierungsrunde: In der Saison 2013/14 setzte sich Aufsteiger Lausanne HC im Fernduell sensationell gegenüber den Bernern durch, welche dadurch die Playoffs verpassten. Noch nie zuvor hatte ein amtierender Meister in der Folgesaison die Endrunde nicht erreicht. Der Ligaerhalt konnte jedoch problemlos ins Trockene gebracht werden.
Keystone
1 / 18

Er hat den Schalter umgelegt – vom einen Tag auf den anderen. Marco Bührer befindet sich seit Anfang Woche im Playoff-Modus. Das klingt dann so: «Sind Sie in Playoff-Form?» – «Ja.» – «Haben Sie ein gutes Bauchgefühl?» – «Das spielt keine Rolle.» – «Sind Sie in den Playoffs die Nummer 1 im SCB-Tor?» – «Ja, zumindest bis Samstagabend.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.