Zum Hauptinhalt springen

Niederreiter erreicht mit Carolina den Playoff-Halbfinal

5:2 gewinnt Nino Niederreiter in der NHL mit den Hurricanes gegen die New York Islanders und die Viertelfinal-Serie mit 4:0 Siegen. Nun spielt der Bündner erstmals um den Final-Einzug.

Setzen sich gegen die New York Islanders durch: Der Schweizer Nino Niederreiter (h.) und Carolina-Teamkollege Dougie Hamilton (l.) gewinnen auch das vierte Viertelfinal-Spiel und stehen im Playoff-Halbfinal.
Setzen sich gegen die New York Islanders durch: Der Schweizer Nino Niederreiter (h.) und Carolina-Teamkollege Dougie Hamilton (l.) gewinnen auch das vierte Viertelfinal-Spiel und stehen im Playoff-Halbfinal.
Grant Halverson, AFP
Beim 4:1 durch Hurricanes-Captain Justin Williams (M.) steuert der Bündner (2.v.r.) einen Assist bei.
Beim 4:1 durch Hurricanes-Captain Justin Williams (M.) steuert der Bündner (2.v.r.) einen Assist bei.
Gerry Broome, Keystone
Die Fans der Hurricanes feiern die Spieler, wie hier Justin Williams, der seinen 100. Skorerpunkt im NHL-Playoff realisierte.
Die Fans der Hurricanes feiern die Spieler, wie hier Justin Williams, der seinen 100. Skorerpunkt im NHL-Playoff realisierte.
Grant Halverson, AFP
1 / 9

Sebastian Aho und Teuvo Teravainen erzielten je ein Tor und ein Assist zur 2:1-Führung für die Hurricanes nach einem frühen 0:1-Rückstand (3.). Und nur 66 Sekunden nach dem 2:1 von Teravainen sorgte Greg McKegg mit dem 3:1 (24.) schon für die Vorentscheidung.

Carolinas Captain Justin Williams erzielte mit dem Tor zum 4:1 (39.) seinen bereits 100. NHL-Playoff-Punkt. Zu diesem Treffer steuerte Nino Niederreiter seinen dritten Assist und vierten Skorerpunkt im laufenden Playoff bei. Der Bündner stand rund 17 Minuten auf dem Eis. Dabei verzeichnete er eine ausgeglichene Bilanz. Nach dem 5:1 durch Andrei Svechnikov (56.) gelang den Gästen 69 Sekunden vor der Schlusssirene noch ein Treffer, der allerdings lediglich noch Resultatkosmetik war.

Für Niederreiter, der erst vor wenigen Monaten von Minnesota zu den Hurricanes gestossen war, ist der Halbfinal-Einzug mit dem aktuellen Team der grösste Club-Erfolg seiner Karriere. Mit Minnesota hatte er in den NHL-Playoffs die Viertelfinals noch nie überstanden. 2014 bestritt Niederreiter in seinen bislang längsten Playoffs 13 Playoff-Spiele, als er mit Minnesota in den Viertelfinals ausschied. Aktuell sind es «erst» elf für Carolina – und Niederreiter steht erstmals in den Halbfinals.

Sechster Erfolg in Serie für Carolina

Für Carolina war es der sechste Playoff-Sieg in Folge. Das Team hatte schon die letzten zwei Spiele der vorherigen Serie gegen den letztjährigen Stanley-Cup-Champion Washington Capitals zu seinen Gunsten entschieden.

Carolina gewann erstmals in seiner Clubgeschichte eine Playoff-Serie ohne Niederlage. Die Islanders, die abermals auf den überzähligen Luca Sbisa verzichteten, blieben als erstes Team der NHL-Geschichte nach einem eigenen Sweep zum Playoff-Auftakt (gegen Pittsburgh) in der zweiten Serie sieglos.

In den Halbfinals wird es Carolina mit dem Sieger aus dem Duell zwischen den Boston Bruins und den Columbus Blue Jackets (mit Verteidiger Dean Kukan) zu tun bekommen. In dieser Serie stand es am Samstag Schweizer Zeit 2:2. Für die Hurricanes wird es nach 2002, 2006 und 2009 der vierte Conference-Final im Osten sein.

SDA/ddu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch