Niklas Schlegel, die Zürcher Versicherung

Der ZSC-Goalie ist im Playoff-Kampf unversehens in eine Schlüsselposition gerückt. Am Freitag gastiert er in Bern bei seinem künftigen Arbeitgeber.

Niklas Schlegel pariert den Penalty von Pesonen und sichert den Sieg gegen die SCL Tigers. (Video: SRF)
Simon Graf@SimonGraf1

Der grosse Ari Sulander wurde gerne als Lebensversicherung der ZSC Lions bezeichnet. So weit kann man bei Niklas Schlegel nicht gehen. Aber er ist zumindest die Versicherung der Zürcher - noch ein paar Wochen oder vielleicht etwas länger, bei günstigem Verlauf.

Als der Goalie Mitte Dezember einen Zweijahresvertrag beim SCB unterschrieb, schien er keine grosse Rolle mehr zu spielen in den Plänen der Lions. Neunmal in Folge musste er darauf zuschauen, und Lukas Flüeler spielte zeitweise gross auf. Doch nun, im Endspurt ums Playoff, ist der 24-Jährige nochmals zur Zürcher Schlüsselfigur geworden.

Stets bereit, wenn nötig

Flüeler plagte sich schon eine Weile mit Rückenschmerzen herum, die ihn in seiner Beweglichkeit zusehends einschränkten. Zuletzt liess er sich mit einer Kortisonspritze behandeln, um die Entzündung zu lindern. Die letzten drei Spiele sass er nicht einmal auf der Bank, und Schlegel verhalf den Zürchern zu sechs von neun möglichen Punkten.

Am Dienstag beim 2:1 nach Penaltys über die SCL Tigers war er überragend, wehrte 42 Schüsse und drei Penaltys ab. «Es war viel los», kommentiert er jene Partie und nimmt seine allzu passiven Vorderleute in Schutz: «Wir spielten kein Verwalterhockey, wir hatten einfach Mühe mit der Spielweise Langnaus.»

Vielleicht hilft ihm, dass er nächste Saison nicht mehr in Zürich ist, um im Gegensatz zu den meisten seiner Teamkollegen etwas lockerer aufzuspielen. Egal, was der Winter noch bringt, die Zukunft sieht gut aus für ihn. In Bern erwartet ihn ein Team, das ihm seinen Job etwas einfacher machen dürfte als der unberechenbare ZSC.

«Wenn wir in Bern spielen, vor so vielen Zuschauern, ist das Motivation genug. Kommt dazu, dass wir alle wissen, worum es für uns geht.»Niklas Schlegel

In der Postfinance-Arena kann er sich am Freitag (ab 19.45 Uhr im Ticker) erstmals als zukünftiger SCB-Goalie präsentieren. «Was nächste Saison ist, hat keinen Einfluss auf meine Leistung», sagt er dazu. «Wenn wir in Bern spielen, vor so vielen Zuschauern, ist das Motivation genug. Kommt dazu, dass wir alle wissen, worum es für uns geht.»

Zuschauer Flüeler war am Dienstag so nervös, dass er für die Overtime und das Penaltyschiessen in der Garderobe blieb. «Ich hätte es nicht ausgehalten auf den Rängen», sagt er. «Ich schaute mir die Entscheidung auf dem Handy an.» Zum Glück habe Schlegel so hervorragend gehalten - wie eigentlich immer, wenn er eingesprungen sei.

Seit dieser 2014 zu den ZSC Lions aufstieg, war er die perfekte Nummer 2. Oder eher die perfekte Nummer1b. Immer bereit, wenn man ihn brauchte. Diese Rolle spielen zu können, sei auch eine Frage der Einstellung, sagt er. «Und wenn du fürs Team da bist, ist es das auch für dich.»

«Ich konnte viel lernen von Flüeler.»Niklas Schlegel

Dass diese Luxuslösung nicht für immer Bestand haben würde, war sich Sportchef Sven Leuenberger bewusst. Vergangene Saison lehnte Schlegel zwar ein Angebot des EHC Kloten ab, als dieser noch ein NLA-Club war. Als nun aber der SCB anklopfte, konnte er nicht Nein sagen. «Ich fühle mich für diesen Schritt nun auch bereiter als letztes oder vorletztes Jahr», sagt er. «Ich konnte viel lernen von Goalietrainer Siegfried und von Flüeler. Und ich bin selbstständiger geworden. Wenn du jung bist, legst du auf gewisse Dinge, die nach dem Training passieren, noch nicht so viel Wert. Auch da habe ich Fortschritte gemacht.»

Bessere Werte als Flüeler

Mit 2,23 Gegentoren und 91,86 Prozent abgewehrten Schüssen hat er diese Saison bisher die besseren Statistiken als Flüeler (2,56; 90,87 Prozent). Dass der 23-jährige Daniel Guntern nächste Saison diese Rolle ähnlich gut ausfüllen kann, muss bezweifelt werden. Die ZSC Lions werden Schlegel vermissen. Doch dieses Gefühl möchte er noch möglichst lange hinausschieben.

berneroberlaender.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...