Zum Hauptinhalt springen

Pfiffe und Parolen gegen Damien Brunner

Der Topstürmer gastierte mit Lugano erstmals seit seiner Rückkehr in die NLA bei seinem langjährigen Club Zug – und erlebte nicht nur wegen des 2:3 einen bitteren Abend.

Bös im Blick: Damien Brunner (r.) gegen Zugs Schlumpf. Foto: Tischler (Keystone)
Bös im Blick: Damien Brunner (r.) gegen Zugs Schlumpf. Foto: Tischler (Keystone)

In Zug reifte er vom Talent zum Nationalstürmer, ja zum Liga-Topskorer und schliesslich zum NHL-Spieler. Nun, zwei Jahre nach ­seinem letzten Match für den EVZ und einem gescheiterten Abenteuer in Übersee, kehrte Damien Brunner erstmals für ein Spiel in die Bossard-Arena zurück – allerdings im ­Lugano-Trikot. Schon am Samstag hatten sich die beiden Teams getroffen, da mit dem besseren Ende für die Bianconeri (3:1). Diesmal verloren sie 2:3, was für Brunner im 7. Einsatz die erste ­Niederlage bedeutete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.