Zum Hauptinhalt springen

Philadelphia entgeht dem Sudden Death

Die Philadelphia Flyers haben in den NHL-Playoffs ihr Ausscheiden in extremis verhindert.

Gegen die Boston Bruins siegten die Flyers dank eines Treffers in der 15. Minute der Verlängerung 5:4 und verkürzten damit in der Serie auf 1:3. Die nächste Partie findet in Boston statt, wo die Flyers seit 1976 in den Playoffs nicht mehr gewonnen haben.

Der Held des Abend im Wachovia Center war Simon Gagne. Erst vor 14 Tagen hatte sich der Kanadier mit zwei Schrauben einen gebrochenen Zeh fixieren lassen müssen, gegen die Bruins verhinderte er beim Comeback mit seinem ersten Einsatz in der Verlängerung das Out der Flyers, indem er einen Pass von Matt Carle über die Linie drückte. Der frühere Flyers-Stürmer Mark Recchi hatte erst 32 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit für die Gäste aus Boston ausgeglichen.

Ebenfalls 3:1 in Führung liegen die Chicago Blackhawks in ihrer Serie gegen die Vancouver Canucks. Massgeblichen Anteil am 7:4- Auswärtssieg Chicagos in der kanadischen Metropole hatte Jonathan Toews. Gut zwei Monate nach dem Gewinn der Olympia-Goldmedaille mit Kanada steuerte der Blackhawks-Captain an selber Stätte drei Powerplay-Tore und zwei Assists zum Erfolg der Gäste bei. Toews führt nun mit 18 Punkten die Playoff-Skorerliste vor Johan Franzen und Sidney Crosby an.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch