Zum Hauptinhalt springen

Ralph Krueger kehrt nach Europa zurück

Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer wird in der kommenden Saison nicht mehr als Assistenztrainer der Edmonton Oilers arbeiten und will nach Europa zurückkehren.

Rückkehr nach Europa: Ralph Krueger verlässt die Edmonton Oilers.
Rückkehr nach Europa: Ralph Krueger verlässt die Edmonton Oilers.
Reuters

Dies bestätigte der Deutsch-Kanadier gegenüber «20 Minuten online». «Das Ziel ist es, in Westeuropa eine Mannschaft als Cheftrainer zu übernehmen», liess sich Ralph Krueger zitieren. Nachdem er über zwölf Jahre das Schweizer Nationalteam trainiert hatte, stand Krueger seit Sommer 2010 beim kanadischen NHL-Unternehmen, das in diesem Jahr die Playoffs deutlich verpasste, unter Vertrag. Derzeit weilt Krueger in seiner Schweizer Wahlheimat und wird sich am Dienstag den siebten Playoff-Final zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions anschauen.

Zuletzt unterstrich Krueger in einem Interview bereits, ein Angebot des DEB nicht abzulehnen: «Es wäre eine riesige Ehre», sagte er dem deutschen Fachblatt «Eishockey News». Derzeitiger Bundestrainer ist Kruegers langjähriger Assistent des Schweizer Nationalteams, Köbi Kölliker.

Bald ein Job beim DEB?

Seit der Präsentation im Sommer 2011 hielten sich Spekulationen, Kölliker sei nur eine Übergangslösung, bis Krueger bereitstehe. Dem widersprachen die Verantwortlichen des DEB mehrfach. Allerdings hatte ausgerechnet der deutsche Verbandspräsident Uwe Harnos Ende 2011 die Gerüchte bekräftigt, indem er verkündete, weiter mit Krueger in Kontakt zu stehen und Kölliker an dessen sportlichem Erfolg zu messen.

«Das ist gegenüber Köbi Kölliker nicht fair», betonte Krueger. «Köbi ist ein hervorragender Trainer und verdient Respekt. Ich drücke ihm für die WM beide Daumen.» Der Vertrag Köllikers beim deutschen Verband endet nach dem A-Turnier vom Mai in Helsinki und Stockholm. Da nach wie vor die Position des DEB-Sportdirektors vakant ist, wird zudem spekuliert, dass Kölliker nach der WM diesen Posten übernehmen könnte.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch