Zum Hauptinhalt springen

SCL nahe am Qualifikationssieg

Nach 2:4-Rückstand hat der SC Langenthal das Spitzenspiel bei den Rapperswil-Jona Lakers noch mit 6:4 gewonnen.

Jubelnde Langenthaler: Vincenzo Küng (rechts) feiert mit Torschütze Dario Kummer den 2:1-Führungstreffer.
Jubelnde Langenthaler: Vincenzo Küng (rechts) feiert mit Torschütze Dario Kummer den 2:1-Führungstreffer.
Leroy Ryser

Das letzte Drittel zwischen Rapperswil-Jona und Langenthal startete mit Siegeschancen für beide Mannschaften. Das hätte man nach 24 Minuten nicht unbedingt erwartet. Zu diesem Zeitpunkt gelang den Lakers gerade ein Doppelschlag zum 4:2. Zuerst traf Jared Aulin nach zahlreichen Versuchen bei 5 gegen 3 zum 4:3, 19 Sekunden später reüssierte Ryan McGregor in einfacher Überzahl.

Der SCL war für einmal ungewohnt inkonsequent. Beispielsweise in der 18. Minute, als Dion Knelsen bei der Torvorbereitung von Philip Ahlström kaum gestört wurde, erzielte Corsin Casutt das 2:2 gegen Hans Pienitz sogar liegend. Und dennoch blieb Langenthal ruhig. Auch nach dem 2-Tore-Rückstand. Die Oberaargauer waren besser, hatten mehr vom Spiel und dominierten zeitweise.

Und das zeigten sie auch nach der 24. Minute wieder. «Wir waren ein bisschen frustriert nach dem 2:4, gerieten aber nicht in Panik. Wir haben das nötige Selbstvertrauen», sagte Jeff Campbell. Das Anschlusstor in der 29. Minute begünstigte den Fortschritt, wobei Arnaud Montandon einen Konter mit einem genauen Schuss abschloss.

Von Torhüterfehlern profitiert

Langenthal profitierte dann von einem Unsicherheitsfaktor im Team der Rapperswiler. Torhüter Melvin Nyffeler zeigte im Spitzenkampf wahrlich nicht seine beste Leistung. Von Brent Kelly liess er sich aus spitzem Winkel bei einem SCL-Powerplay bezwingen, und Dario Kummer lupfte ihm die Scheibe beim 2:2 in ähnlichem Stil über die Schulter. Eine Teilschuld liess sich da nicht verschweigen. Feierabend hatte Nyffeler aber erst nach dem 4:4 – Campbell bezwang ihn (32.) aus einer vermeintlich angenehmen Distanz via Pfosten.

Ab da war Langenthal nicht zu bremsen. Rapperswil schien insbesondere mit der ersten SCL-Linie überfordert. Da üebrraschte es kaum, dass Campbell nach einer Flugeinlage im Zweikampf auch noch das 5:4 erzielte. «Die letzten 10 Minuten im zweiten Drittel waren wirklich stark», sagte Campbell. Das Comeback habe vor allem mit Chancenverwertung zu tun gehabt.

Im Schlussabschnitt fanden die Langenthaler dann zurück zu ihrer gewohnt souveränen Defensivleistung. Die Lakers hatten damit weniger Möglichkeiten – Antonio Rizzello vergab die beste Ausgleichschance, nachdem er in Überzahl quer angespielt wurde und die Scheibe am leeren Tor vorbeischob.

Der Sieg der Langenthaler, den Arnaud Montandon mit einem Schuss ins verlassene Tor sicherte, zementiert die Führung der Langenthaler in der Tabelle. Ein Nachlassen werde es aber nicht geben, sagte Campbell auf den 10-Punkte-Vorsprung angesprochen: «Jason (O’Leary, der Trainer; die Red.) zwingt uns, weiter hart zu arbeiten.» Jedenfalls steht der SCL sehr nahe am zweiten Qualifikationssieg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch