Zum Hauptinhalt springen

SCB: Wenn durchschnittlich gut genug ist

Der SC Bern siegt und siegt und siegt: Am Dienstagabend hat der Meister zwar nicht brilliert, aber Gottéron dank einer beeindruckenden Reaktion 3:2 bezwungen.

Beim SCB darf gejubelt werden: Thomas Rüfenacht (links), Simon Moser und Topskorer Mark Arcobello feiern den Siegtreffer.
Beim SCB darf gejubelt werden: Thomas Rüfenacht (links), Simon Moser und Topskorer Mark Arcobello feiern den Siegtreffer.
Andreas Blatter
Das Spiel zwischen dem SCB und Fribourg war lange Zeit ein ZÄH-ringer Derby, ehe in der Schlussphase doch noch die Post abging.
Das Spiel zwischen dem SCB und Fribourg war lange Zeit ein ZÄH-ringer Derby, ehe in der Schlussphase doch noch die Post abging.
Keystone
1 / 2

Die Gesundheit ist wohl das höchste Gut; sie ist nicht nur für das Wohlergehen von Menschen, sondern auch für den Erfolg von Mannschaften im professionellen Sport von entscheidender Bedeutung. Dies lässt sich am Beispiel des SC Bern ausgezeichnet aufzeigen.

In der Vorsaison war die arg dezimierte Equipe in eine Krise geschlittert; in den Playoffs dann waren fast alle an Bord – das Ende der Geschichte ist bekannt. Zu Beginn dieser Meisterschaft schlug die Verletzungshexe wieder heftig zu, anfänglich standen nur zwei Ausländer zur Verfügung. Die Mutzen hatten erneut Mühe, in die Gänge zu kommen, hielten sich dank dem überragenden Goalie Leonardo Genoni aber über Wasser.Ab Mitte Oktober zeichnete sich Besserung ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.