Schon wieder ein Derby verloren

Zum vierten Mal in dieser Saison unterliegt der SCB den SCL Tigers. Am Montag spielt er auswärts gegen Lugano.

Captain Simon Moser sieht in der Defensive des SC Bern noch Luft nach oben.

Captain Simon Moser sieht in der Defensive des SC Bern noch Luft nach oben.

(Bild: Christian Pfander)

Marco Spycher

Für Berns Captain Simon Moser war es ein spezielles Derby, war er doch in der Playoff-Saison der SCL Tigers noch ein Langnauer gewesen. «Für mich waren es in den jungen Jahren sehr schöne Emotionen und Erlebnisse. Es ist aber nun doch schon einige Jahre her, und jetzt gehöre ich zum SCB», meinte Moser, der seit 2014 bei den Stadtbernern unter Vertrag steht.

Es war aber auch ein Spiel, das für den SCB nicht einfach war, wie der 29-Jährige zugibt. «Eine Partie, wie es sie in letzter Zeit in Langnau immer wieder gegeben hatte. Sie spielten defensiv solid, und wir hatten Mühe, ins Spiel zu kommen.»

Augenmerk auf Defensive

Dass der SCB bereits vor dem Match als Qualifikationssieger feststand, tat nichts zur Sache. «Wir kannten die Ausgangslage der Tigers und wussten, wie wichtig ein Sieg für sie war. Für uns war es aber auch ein Derby, das man sowieso immer gewinnen will, wir aber wie zuletzt schon öfters verloren haben», sagte Moser. Von sechs Direktbegegnungen mit den Emmentalern konnten die Mutzen in der laufenden Saison lediglich deren zwei für sich entscheiden.

Für das letzte Spiel vor dem Playoff-Start reist der SC Bern am Montag nach Lugano. Die Tessiner haben sich trotz Niederlage am Samstag gegen Davos bereits für die entscheidende Meisterschaftsphase qualifiziert. Moser und seine Teamkollegen wollen das Augenmerk vor allem auf die Defensive legen. «Wir haben in letzter Zeit immer viele Gegentore erhalten, das müssen wir im Spiel am Montag und vor allem im Hinblick aufs Playoff wieder in den Griff bekommen.»

Lugano im Viertelfinal?

Wer im Playoff Gegner der Berner wird, haben sie zum Teil in den eigenen Händen. Mit Ambri-Piotta, Lugano, den ZSC Lions und Servette kommen noch vier Mannschaften infrage. Sollten die Berner am Montag in der Resega drei Punkte einfahren, würden sie im Viertelfinal erneut auf Lugano treffen. Aufgrund der Direktbegegnungen würde es keine Rolle spielen, was im Spiel Genf gegen Zürich passiert.

Ein Playoff-Duell gegen die Tessiner gab es zuletzt in der Saison 2016/2017. Damals setzte sich der SCB im Halbfinal mit 4:1 Siegen durch und krönte sich im Final gegen Zug zum Schweizer Meister.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt