Zum Hauptinhalt springen

Schwedische Zitterpartie gegen Deutschland

Schweden, nächster Gegner der Schweiz an der Eishockey-WM, tut sich in seinem vierten Vorrundenspiel unerwartet schwer.

Alles andere als ein Spaziergang: Matthias Ekholms Schweden wurden von den Deutschen hart geprüft.
Alles andere als ein Spaziergang: Matthias Ekholms Schweden wurden von den Deutschen hart geprüft.
Keystone

Die Schweden, die bisher trotz der 4:6-Niederlage gegen Kanada am Mittwoch einen starken Eindruck hinterlassen hatten, wirkten gegen Deutschland verwundbar und behielten nur knapp mit 4:3 die Oberhand.

Nach einem Doppelschlag in den ersten 13 Minuten liessen sie die Deutschen bis Spielmitte wieder ausgleichen. Erst im Schlussdrittel rangen die Skandinavier den aufsässigen Aussenseiter doch noch nieder.

Der überragende Mann bei den Schweden war Oscar Möller. Der Stürmer vom russischen KHL-Club Bars Kasan hatte bei allen vier Toren seinen Stock im Spiel, kam auf zwei Tore und zwei Assists. Während Schweden die Viertelfinals planen kann, zittert Deutschland nach der dritten Niederlage im vierten Spiel weiter um den Klassenerhalt.

Jagrs drittes Tor

Einen klaren Sieg feierte Gastgeber Tschechien gegen Frankreich. Verteidiger Kevin Hecquefeuille von den SCL Tigers verkürzte für die Franzosen mit einem Schuss von der blauen Linie zwar zum zwischenzeitlichen 1:2 (29.), am Ende setzten sich die Tschechen aber trotzdem mit 5:1 durch. Jaromir Jagr erzielte mit dem 3:1 sein drittes Tor an diesem Turnier. Der 43-Jährige avancierte nicht nur zum ältesten WM-Torschützen aller Zeiten, er ist mit seinen drei Treffern derzeit auch der erfolgreichste Skorer seines Teams.

Mit ihrem zweiten Sieg schlossen die Tschechen in der Tabelle bis auf einen Punkt zu den drittklassierten Schweizern auf. Bei Frankreich, das auf seinen drei Zählern sitzenblieb, erhielt der Lausanner Keeper Cristobal Huet eine Pause. Seinen Stellvertreter Florian Hardy traf keine Schuld an der Niederlage; er parierte 41 Schüsse.

Der letztjährige WM-Gastgeber Weissrussland übernahm durch einen 5:2-Erfolg gegen die USA die Tabellenführung. Für die Weissrussen traf Captain Alexej Kaljuschni von Dynamo Minsk doppelt. Zudem glänzten die Gebrüder Andrej und Sergej Kostizyn von den russischen KHL-Teams Sotschi und Bars Kasan mit jeweils zwei Torvorlagen.

Einen Zähler hinter den Weissrussen liegen in der Tabelle der umkämpften Gruppe die punktgleichen USA, Russland und Finnland. Die Finnen – ohne die beiden überzähligen Lausanner Hytönen und Louhivaara– bezwangen im Abendspiel Slowenien problemlos mit 4:0.

WM in Tschechien. Gruppe A (in Prag): Tschechien - Frankreich 5:1 (0:0, 2:1, 3:0). Schweden - Deutschland 4:3 (2:1, 0:1, 2:1). - Rangliste: 1. Kanada 4/12. 2. Schweden 5/11. 3. Schweiz 4/8. 4. Tschechien 4/7. 5. Deutschland 4/3. 6. Frankreich 4/3. 7. Österreich 3/2. 8. Lettland 4/2.

Gruppe B (in Ostrava): USA - Weissrussland 2:5 (0:0, 1:3, 1:2). Finnland - Slowenien 4:0 (2:0, 2:0, 0:0). - Rangliste: 1. Weissrussland 4/10. 2. USA 4/9. 3. Russland 4/9. 4. Finnland 4/9. 5. Slowakei 4/7. 6. Norwegen 4/3. 7. Dänemark 4/1. 8. Slowenien 4/0.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch