Montreal stellt Streit aufs Abstellgleis

Die Dienste von Mark Streit bei den Canadiens sind offenbar bereits nicht mehr erwünscht. Der Berner landet auf der Waiver-Liste.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer Verteidiger-Veteran Mark Streit (39) wird laut nordamerikanischen Medienberichten von den Montreal Canadiens nach nur zwei Saison-Einsätzen in der NHL auf die Waiver-Liste gesetzt.

Streit kann damit von einem der übrigen 30 NHL-Teams übernommen werden. Der Berner, im Juni noch Stanley-Cup-Gewinner mit den Pittsburgh Penguins, hat die Verantwortlichen der Canadiens neun Jahre nach seiner Rückkehr offenbar (noch) nicht überzeugen können. Der Traditionsklub sucht deshalb einen Abnehmer.

Minus-2-Bilanz

In den ersten zwei Saisonspielen produzierte Streit keinen Skorerpunkt. Beim 1:6 der Canadiens in seinem letzten Spiel gegen die Washington Capitals (8. Oktober) verliess Streit das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. In einer seiner Kernkompetenzen, dem Powerplay, kam Streit dabei 1:42 Minuten zum Einsatz (total 15:47 Minuten Eiszeit). 12:39 und 2:44 lauteten Streits entsprechende Bilanzen im Startspiel beim 3:2-Sieg der Canadiens nach Penaltyschiessen gegen die Buffalo Sabres.

Zuletzt war Streit bei Montreal im Training zudem nur im vierten Verteidiger-Paar eingesetzt worden. Da nun auch noch die Rückkehr des verletzt gewesenen Backs David Schlemko (30) erfolgt, suchen die Canadiens einen Abnehmer für Streit. Der frühere Schweizer Nationalmannschafts-Captain hatte im Sommer bei den Canadiens einen mit 700'000 Dollar dotierten Einweg-Jahresvertrag erhalten.

Die Resultate vom Donnerstag

Nashville Predators (mit Fiala und Weber, ohne Josi/verletzt) - Dallas Stars 4:1. Vancouver Canucks (mit Bärtschi) - Winnipeg Jets 2:4. Chicago Blackhawks - Minnesota Wild (mit Niederreiter) 2:5. San Jose Sharks (mit Meier/1 Tor und 1 Assist) - Buffalo Sabres 3:2. Florida Panthers (ohne Malgin/überzählig) - St. Louis Blues 5:2. Tampa Bay Lightning - Pittsburgh Penguins 5:4. Arizona Coyotes - Detroit Red Wings 2:4.

Ranglisten. Eastern Conference. Atlantic Division: 1. Toronto Maple Leafs 4/6. 2. Tampa Bay Lightning 4/6. 3. Detroit Red Wings 4/6. 4. Florida Panthers (Malgin) 3/4. 5. Ottawa Senators 3/4. 6. Boston Bruins 3/2. 7. Montreal Canadiens (Streit) 4/2. 8. Buffalo Sabres 4/1.

Metropolitan Division: 1. New Jersey Devils (Hischier, Müller) 3/6. 2. Washington Capitals 4/5. 3. Pittsburgh Penguins 5/5. 4. Columbus Blue Jackets 3/4. 5. Philadelphia Flyers 4/4. 6. Carolina Hurricanes 2/3. 7. New York Islanders 4/3. 8. New York Rangers 4/2.

Western Conference. Central Division: 1. St. Louis Blues 5/8. 2. Chicago Blackhawks 5/7. 3. Colorado Avalanche (Andrighetto) 4/6. 4. Nashville Predators (Fiala, Josi, Weber) 4/4. 5. Winnipeg Jets 4/4. 6. Minnesota Wild (Niederreiter) 3/3. 7. Dallas Stars 4/2.

Pacific Division: 1. Vegas Golden Knights (Sbisa) 3/6. 2. Calgary Flames 4/6. 3. Los Angeles Kings 3/5. 4. Anaheim Ducks (Berra) 4/5. 5. Vancouver Canucks (Bärtschi) 3/3. 6. Edmonton Oilers, San Jose Sharks (Meier) je 3/2. 8. Arizona Coyotes 4/1. (fal/sda)

Erstellt: 13.10.2017, 09:00 Uhr

Paid Post

Vor Erkältungen schützen

Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr, an einem grippalen Infekt oder Erkältung zu erkranken. Ob und wie stark ein Infekt ausbricht, hängt massgeblich von der Fitness unseres Immunsystems ab.

Kommentare

Blogs

Loubegaffer: Die TV-Superfrau

Foodblog Bibimbap gibts auch in Bern

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eiskalter Senkrechtstart: Der Extrembergsteiger und Mammut Athlet Dani Arnold eröffnet im Februar 2018 eine neue Eiskletter-Route in den weltbekannten kanadischen Helmcken Falls in British Columbia.
(Bild: Thomas Senf) Mehr...