Zum Hauptinhalt springen

Streit kommt, Josi wird folgen

Der SC Bern hat sich die Dienste des bekanntesten Schweizer Spielers gesichert: Mark Streit wird den SCB temporär verstärken – auch Roman Josi dürfte zurückkehren.

Seit dieser Saison spielt Mark Streit in der Verteidigung der Philadelphia Flyers.
Seit dieser Saison spielt Mark Streit in der Verteidigung der Philadelphia Flyers.
Keystone
Mark Streit spielte im Winter 2012/2013 während des Lockouts beim SC Bern.
Mark Streit spielte im Winter 2012/2013 während des Lockouts beim SC Bern.
Keystone
Streit spielte 2000 bis 2005 für die ZSC Lions. Hier ist ist er in einem Playoff-Spiel im Jahr 2004 für die Zürcher auf dem Eis.
Streit spielte 2000 bis 2005 für die ZSC Lions. Hier ist ist er in einem Playoff-Spiel im Jahr 2004 für die Zürcher auf dem Eis.
Keystone
1 / 8

Mark Streit spielt während des NHL-Lockouts für den SC Bern. Diese Nachricht ist für den Klub und seine Fans eine ausgezeichnete Meldung. Aber ist es auch mehr als eine Vollzugsmeldung? Jein. So hatte sich abgezeichnet, dass sich der 34-Jährige im Fall eines Lockout für den SCB entscheiden würde – zumal Streit mehrmals öffentlich betont hatte, dass er gerne einmal für den Klub aus seiner Heimatstadt spielen möchte. Die Avancen der Konkurrenz aus Zürich sorgten in den vergangenen Tagen aber für eine neue Ausgangslage in der Streit-Frage. Schliesslich setzte der Umworbene gestern den Spekulationen ein Ende und zog die Heimkehr nach Bern der Rückkehr zu seinem früheren Verein ZSC Lions vor. Über die finanziellen Aspekte geben die Vertragsparteien keine Auskunft. SCB-Sportchef Sven Leuenberger erwähnt vielmehr die Bedeutung von Streits Umfeld. «Es war für ihn mit Sicherheit auch ein Entscheid des Herzens.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.