Zum Hauptinhalt springen

Sven Bärtschis Dienste sind in der NHL gefragt

In der Nacht auf Samstag dürfte der 18-jährige Sven Bärtschi aus Aarwangen beim NHL-Draft in der ersten Runde gezogen werden.

Er dient in der National Hockey League als Regulierungsinstrument – der Draft. Einmal pro Jahr können sich die 30 NHL-Teams die Rechte hoffnungsvoller Nachwuchsspieler sichern. Und je schlechter eine Equipe in der vorangegangenen Saison klassiert war, desto früher ist sie im Wahlprozedere an der Reihe. Damit soll einerseits die Ausgeglichenheit der NHL-Teams gefördert, anderseits verhindert werden, dass zahlungskräftige Organisationen beliebig viele stark eingestufte Junioren an sich binden können.

Am Wochenende findet in Saint Paul (Minnesota) die 49.NHL-Talentziehung statt. Während sieben Runden dürfen die Equipen, jeweils beginnend mit Edmonton, dem schwächsten Team der abgelaufenen Saison, pro Durchgang einen Akteur auswählen. Natürlich haben die Talentspäher längst anhand der zur Verfügung stehenden Spieler – zugelassen ist, wer spätestens am 15.September 18 Jahre alt wird – zahlreiche Listen erstellt, begleitet von Einschätzungen, wer wohl an welcher Position gezogen wird. Im Ranking von Central Scouting ist der kanadische Mittelstürmer Ryan Nugent-Hopkins (Red Deer Rebels, 106 Punkte in 69 Partien) an erster Stelle notiert. In den Top 10 der in Nordamerika tätigen Spieler figurieren auch zwei Europäer: Der Schwede Gabriel Landeskog – und ein Schweizer, Sven Bärtschi. Die Teilnahme am NHL-Draft bildet für den 18-Jährigen aus Aarwangen den bisherigen Höhepunkt seiner Karriere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.