Zum Hauptinhalt springen

Tigers unterliegen Servette – Weber trifft bereits

Auch bei Servette gegen Langnau erwies sich ein Lockout-Spieler als Matchwinner. Yannick Weber erzielte beim 2:1-Sieg über die SCL Tigers schon im ersten Abschnitt den «Gamewinner».

Toller Einstand: Yannick Weber feiert sein erstes Tor in der NLA.
Toller Einstand: Yannick Weber feiert sein erstes Tor in der NLA.
Keystone
Dank der Teamkollegen: Mit seinem 2:0 sicherte sich Weber den «Gamewinner »gegen die Tigers.
Dank der Teamkollegen: Mit seinem 2:0 sicherte sich Weber den «Gamewinner »gegen die Tigers.
Keystone
Alban Rexha, zweiter von links, lässt sich von den Teamkollegen Philippe Ryth und Tobais Bucher zum Torerfolg zum 2:1 gratulieren.lfi)
Alban Rexha, zweiter von links, lässt sich von den Teamkollegen Philippe Ryth und Tobais Bucher zum Torerfolg zum 2:1 gratulieren.lfi)
Keystone
1 / 4

Der 24-jährige Weber bestritt vor fast 7000 Zuschauern in der stimmungsvollen Les-Vernets-Halle sein allererstes NLA-Spiel. Vor dem Wechsel nach Übersee hatte Weber nur in der NLB 28 Partien mit dem SC Langenthal bestritten. Sein NLA-Debüt begann harzig. Nach acht Minuten musste Weber wegen Beinstellens auf die Strafbank. Zehn Minuten später demonstrierte Weber aber seine grosse Stärke. Mit einem wuchtigen Slapshot gelang ihm das 2:0.

Lange schien Servette danach einem ungefährdeten Sieg entgegenzusteuern. Trotzdem wurde es am Ende noch spannend. Alban Rexha verkürzte für die Emmentaler nach 38 Minuten auf 1:2. Servette kontrollierte zwar auch im Schlussabschnitt das Geschehen, dennoch kamen die Tigers zu Möglichkeiten. Arnaud Jacquemet besass die beste nach 51 Minuten. In der 56. Minute wurde ein Goal von Robin Leblanc zu Recht wegen eines hohen Stocks annulliert. Im Finish gelang den kampfstarken Langnauern auch mit sechs gegen fünf Feldspieler der Ausgleich nicht mehr.

Servette steht so auch nach vier Partien noch ohne Verlustpunkt da. Im vierten Spiel schossen die Genfer auch erstmals öfter aufs Tor als der Gegner. Bei den ersten drei Siegen gegen Bern, Biel und Ambri hatte das Team von Chris McSorley jeweils aus der verstärkten Defensive heraus zum Sieg gefunden.

si/sgl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch