Zum Hauptinhalt springen

Unvermögen und berechtigter Ärger

Nach dem ärgerlichen 5:6 gegen Zug verliert der SCB auch gegen die Kloten Flyers. Beim 2:5 gegen die Zürcher wurden die Berner nicht vom Glück begünstigt.

Unterdrückt: Der Berner Jean-Pierre Dumont (Nummer 17) wird von den Klotener Samuel Keller und Torhüter Ronnie Rüeger aus dem Spiel genommen.
Unterdrückt: Der Berner Jean-Pierre Dumont (Nummer 17) wird von den Klotener Samuel Keller und Torhüter Ronnie Rüeger aus dem Spiel genommen.
Keystone

Harte Zeiten für den SC Bern: Innerhalb von 24 Stunden setzte es für das Team von Cheftrainer Antti Törmänen gegen die Spitzenteams Zug und Kloten Flyers zwei Niederlagen ab. Nachdem Verteidiger Beat Gerber gegen Zug bereits im Schlussdrittel mit Magen-Darm-Problemen ausgeschieden war, fehlte der defensiv zuverlässigste Berner Abwehrspieler auch in Kloten. Auf der Berner Abwesenheitsliste figurierten am Samstag nicht weniger als acht Namen. Auschlaggebend für die jüngste Niederlage waren indes nicht in erster Linie personelle Probleme. Im Gegenteil, der SCB begann die Partie konzentriert und gut, bis er sich mit zwei individuellen Fehlern selbst aus dem Konzept brachte: Innerhalb von nur zehn Sekunden (!) leisteten Thomas Déruns und Travis Roche während numerischer Überlegenheit ihres Teams die Vorarbeit für die ersten zwei Klotener Tore. «Wenn man es dem Gegner so einfach macht, erschwert man sich die Arbeit zusätzlich, aber wir hätten bereits im zweiten Drittel mehr aus unseren guten Chancen machen müssen», übte Philippe Furrer Selbstkritik.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.