Zum Hauptinhalt springen

Väterchen und seine Sputniks

Wiktor Tichonow stand für spektakuläres Eishockey und sammelte als Trainer Titel im Dutzend. Mit 84 erlag er einem Herzleiden.

Wiktor Tichonow (mit Blumenstrauss) 1990 bei der A-WM in Bern im Kreise seiner Spieler. Foto: Keystone
Wiktor Tichonow (mit Blumenstrauss) 1990 bei der A-WM in Bern im Kreise seiner Spieler. Foto: Keystone

Wiktor Wassiljewitsch Tichonow ist der erfolgreichste Trainer der letzten Jahrzehnte. Es scheint unmöglich, dass ihn einer in Europa oder Nordamerika übertreffen kann. Er sammelte zwischen 1978 und 1992 Titel und Orden im Dutzend – dreimal Olympiasieger, ein Sieg im Canada-Cup, achtmal Weltmeister mit der Sowjetunion, 13 Meisterschaften mit ZSKA Moskau in Serie und ebenso viele Erfolge im damals noch existierenden Europacup der Meister.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.