Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben fertig»

Rekordspieler Adrian Gerber sowie der seit zehn Jahren bei den SCL Tigers tätige Claudio Moggi kamen beim 3:4 nach Verlängerung gegen Ambri letztmals in der Ilfishalle zum Einsatz.

Claudio Moggi und Adrian Gerber bei ihrem letzten Einsatz für die Tigers.
Claudio Moggi und Adrian Gerber bei ihrem letzten Einsatz für die Tigers.
Andreas Blatter
Langnaus Torhüter Ivars Punnenovs muss das 3:4 hinnehmen.
Langnaus Torhüter Ivars Punnenovs muss das 3:4 hinnehmen.
Andreas Blatter
Adrian Gerber und Claudio Moggi verlassen zum letzten Mal das Eis der Ilfishalle.
Adrian Gerber und Claudio Moggi verlassen zum letzten Mal das Eis der Ilfishalle.
Andreas Blatter
1 / 4

Bald heisst es: Aus, Schluss und vorbei. Ein letztes Mal laufen Adrian Gerber und Claudio Moggi in die Ilfishalle ein. Es handelt sich um Langnauer Dauerbrenner, «um Klublegenden», wie es Präsident Peter Jakob formuliert.

Nach der Partie gegen Ambri meint Moggi, er habe schon beim Anziehen des Trikots etwas Wehmut verspürt. Gerber sagt, es werde sich wohl ein wenig seltsam anfühlen, im nächsten Winter die Partien als Fan von der Tribüne aus zu verfolgen.

«Aber ich werde es geniessen, dabei ohne schlechtes Gewissen ein, zwei Bierchen trinken zu dürfen.»Der Ordnung halber sei erwähnt: Die SCL Tigers, welche sich den Klassenerhalt längst gesichert haben, verlieren das wenig intensive Kräftemessen mit dem Tabellenletzten 3:4 nach Verlängerung.

Goalie Ivars Punnenovs, der ein Aufgebot fürs lettische Nationalteam erhalten hat, verhindert mit mehreren starken Interventionen eine höhere Niederlage. Die 5489 Zuschauer dürften den Vergleich mit den Leventinern nicht lange in Erinnerung behalten.

Bei Gerber und Moggi, deren Verträge nicht verlängert werden, wird dies anders sein. Letzterer absolviert seine zehnte Saison im Emmental, war 2013/2014 gar Captain. Gerber spielt gegen Ambri zum 663. Mal im Tigers-Dress – ein Rekord, der so schnell nicht gebrochen wird.

Der Rücktritt ist denkbar

Für Moggi (34) sowie den um ein Jahr jüngeren Gerber geht eine schwierige Meisterschaft zu Ende. Bei Coach Heinz Ehlers stehen weder der Flügel noch der Verteidiger hoch im Kurs.

«Ich wusste, woran ich bin. Deshalb konnte ich mich aufs Ende vorbereiten», sagt Gerber. Derweil sinniert Moggi, Saison für Saison habe er seinen Platz gegen Junge behauptet, diese verdrängt. «Nun ist es an mir, Platz zu machen.» Der gebürtige Appenzeller erwähnt die vielen Leute, die er in Langnau kennen und schätzen gelernt habe. «Ich bin hier heimisch geworden, fühle mich als echter Emmentaler.»

Adrian Gerber seinerseits ist Langnauer durch und durch. 2001/2002 debütierte er in der ersten Mannschaft; in der Folge sah es mehrmals danach aus, als bekomme er keinen Vertrag mehr. Einmal kündigte er gar die Wohnung, weil er nicht mehr an eine Zukunft im Verein glaubte.

Neben dem Aufstieg vor zwei Jahren erwähnt er ein zweites persönliches Highlight: Im Januar 2012 erzielte er beim Heimsieg gegen Bern den entscheidenden Treffer. «In den Zeitungen war ich danach die grosse Nummer, das Fernsehen wollte ein Interview. Das war witzig, den viele Tore habe ich sonst nun wirklich nicht geschossen.»

Vor Matchbeginn stehen die Teamkollegen für Moggi und Gerber aus Respekt vor deren Verdiensten Spalier. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Routiniers am Samstag fürs abschliessende Spiel in Kloten aufgeboten werden. Wie es weitergehen wird, wollen sie nicht verraten.

Der Rücktritt jedoch ist in beiden Fällen wahrscheinlich, Moggi wird sich im Mai an der Schulter operieren lassen. Der Garderoben-Groove werde ihm wohl fehlen, hält Gerber lächelnd fest, «das Sommertraining hingegen werde ich sicher nicht vermissen». Ein langes Kapitel sei nun geschlossen. Oder wie es Moggi formuliert: «Wir haben ­fertig.»

SCL Tigers - Ambri-Piotta 3:4 (0:2, 1:0, 2:1) n.V.

5489 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli, Abegglen/Kaderli.Tore: 7. Emmerton (D'Agostini, Hall/Ausschluss Zryd) 0:1. 19. D'Agostini (Gautschi/Ausschluss Seydoux) 0:2. 40. (39:36) Huguenin (Lashoff) 1:2. 47. Duca (Hall/Ausschluss Gautschi!) 1:3. 49. Pascal Berger (Haas/Ausschluss Gautschi) 2:3. 60. (59:32) Nüssli (Elo, Pascal Berger) 3:3 (SCL ohne Goalie). 61. Emmerton (D'Agostini, Ngoy) 3:4Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.PostFinance-Topskorer: Nüssli; Pesonen.SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Seydoux; Huguenin, Lashoff; Weisskopf, Randegger; Currit, Adrian Gerber; Haas, Macenauer, Nils Berger; Elo, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Pascal Berger, Dostoinow; Roland Gerber, Schirjajew, Moggi.Ambri-Piotta: Descloux; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Sven Berger, Trunz; Collenberg; D'Agostini, Emmerton, Monnet; Kostner, Hall, Pesonen; Trisconi, Goi, Lauper; Duca Lhotak, Bianchi; Bastl.Bemerkungen: SCL Tigers ohne Koistinen, Lindemann, Blaser, Müller, Stettler (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Fuchs, Stucki, Guggisberg, Zgraggen (alle verletzt), Mäenpää (überzählig). Die SCL Tigers von 58:53 bis 59:33 ohne Goalie. 60. (59:40) Timeout von Ambri-Piotta.Rangliste: 1. SCL Tigers 5/70 (137:165). 2. Kloten 5/65 (152:181). 3. Fribourg-Gottéron 5/59 (146:182). 4. Ambri-Piotta 5/53 (124:179). - SCL Tigers und Kloten haben Klassenerhalt geschafft; Fribourg und Ambri-Piotta im Playout.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch