Zum Hauptinhalt springen

ZSC Lions - Fribourg: Der ZSC mit Neuheit zum Standardresultat

Was beim letzten Heimsieg, dem 3:2 gegen Zug, noch nicht geklappt hatte, funktionierte nun: Die ZSC Lions setzten sich gegen Fribourg-Gottéron dank drei Powerplaytreffern mit 3:2 durch.

Die ersten beiden Führungstreffer erzielte der Slowake Radoslav Suchy (13./32.). Mike Knöpfli (30.), mit einem abgelenkten Schuss von Wesley Snell und Marc Abplanalp (47.), der Ari Sulander überraschte, sorgten aber für den schmeichelhaften Ausgleich, ehe Ryan Gardner (55.) den Mannen von Sean Simpson den Sieg sicherte.

Der Meister, bei dem diesmal Petr Sejna überzähliger Ausländer war, hätte weniger lange um den Sieg bangen müssen, wenn er eine bessere Chancenauswertung gehabt hätte. Im ersten Drittel scheiterten die ZSC-Stürmer aber immer wieder im "Privatduell" am überragenden Sébastien Caron und verpassten so ein weit komfortableres Verdikt.

Das 3:2 scheint für den "Z" immer mehr zum Standardresultat zu werden: Sämtliche drei Siege kamen mit diesem Ergebnis zustande, ebenso die Niederlage vom Freitag in Davos.

si/cal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch