Zum Hauptinhalt springen

ZSC und HCD weiter auf Siegeskurs

In den Sonntagspartien der NLA setzten sich die ZSC Lions gegen den HC Lugano sowie der HC Davos gegen die SCL Tigers auf eigenem Eis jeweils mit 2:0 durch.

Kein Durchkommen: Lions-Verteidiger Marco Maurer (l.) hält Luganos Stürmer Brett McLean in Schach.
Kein Durchkommen: Lions-Verteidiger Marco Maurer (l.) hält Luganos Stürmer Brett McLean in Schach.
Keystone

Die ZSC Lions kamen zu einem verdienten, wenn auch nicht spektakulären 2:0-Erfolg gegen Lugano. Lange Zeit liessen die Zürcher zahlreiche Torchancen aus oder scheiterten am reflexschnellen Tessiner Goalie Michael Flückiger. Am Ende trafen Andres Ambühl nach einem umstritten, aber korrekten Treffer (33.) und Bald-Klotener Cyrill Bühler mit einem Abstauber (56.) schliesslich doch noch. Lions-Schlussmann Lukas Flüeler durfte sich gar über seinen zweiten Shutout in dieser Saison freuen. Damit untermauerte der Schweizer Meister den dritten Rang in der Tabelle und siegte zum vierten Mal in Folge.

Auch in Davos bissen sich die Einheimischen fast 50 Minuten lang am Gäste-Goalie die Zähne aus. Dann bezwangen schliesslich Petr Sykora (48.) und Grégory Hofmann (52.) den zuvor starken Thomas Bäumle von den SCL Tigers doch noch. Wie Branchenkollege Flüeler von den Lions kam HCD-Goalie Leonardo Genoni zu einem Shutout. Am Ende kam es noch zu einem intensiven Boxkampf zwischen HCD-Verteidiger Beat Forster und Langnaus Mark Bomersback. Für das Team von Arno Del Curto waren die drei Punkte ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Playoff-Qualifikation.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch