Zum Hauptinhalt springen

Lamon, Géroudet und Näf im Haupttableau

Zusammen mit Sophie Lamon werden am Montag an den Fecht-WM in Antalya (Tür) im Degen-Einzel der Frauen noch Tiffany Géroudet und Simone Näf die Runde der besten 64 bestreiten.

Einzig Eléonore Evéquoz (Weltnummer 117) blieb in der Qualifikation auf der Strecke. Die Walliserin verzeichnete nur einen Sieg aus sechs Vorrunden-Gefechten und verpasste dadurch sogar die erste Runde der Direktausscheidung. Dagegen setzten sich die Bernerin Näf (Weltnummer 37) und die Walliserin Géroudet (27) nach soliden Vorrunden-Bilanzen in der Direktausscheidung sicher durch.

Die Wahl-Pariserin Sophie Lamon (Weltnummer 17) zählte als Nachrückerin zu den 16 Direktgesetzten für das 64er-Tableau und war deshalb von der Qualifikation vom Freitag befreit. Die Olympia-Achtelfinalistin von Peking ist für den Finaltag als Nummer 13 gesetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch