Zum Hauptinhalt springen

Bitteres Ende mit erfreulicher Perspektive

Das Schweizer EM-Team besteht den Heim-Test – und popularisiert seinen Sport.

Geteiltes Leid nach einer spektakulären Woche: Aufsteigerin Mujinga Kambundji nach ihrem Staffelfehler mit ihren Kolleginnen Marisa Lavanchy (links) sowie Ellen und Lea Sprunger. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Geteiltes Leid nach einer spektakulären Woche: Aufsteigerin Mujinga Kambundji nach ihrem Staffelfehler mit ihren Kolleginnen Marisa Lavanchy (links) sowie Ellen und Lea Sprunger. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Die EM endete für das Schweizer Team, wie sie am Dienstag begonnen hatte: mit Emotionen. Beide Male stand Mujinga Kambundji im Mittelpunkt. Strahlte sie nach ihrem Schweizer Rekord über 100 m innig, weinte sie gestern. Ausgerechnet die Vorzeigeathletin von Swiss Athletics verlor als Startläuferin über 4× 100 m den Stab. Er fiel ihr aus der Hand, als sie sich aus dem Startblock stiess. Weg war die erhoffte Bronze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.