Zum Hauptinhalt springen

Die Schande von Rio

Drei Jahre nach den Sommerspielen ist klar: Rio war von Korruption verseucht. Viele Schlüsselfiguren sind in Haft.

Mit Schmiergeldern gebaut, jetzt marode: Viele der Olympia-Stadien sind heute defekt. Foto: Reuters
Mit Schmiergeldern gebaut, jetzt marode: Viele der Olympia-Stadien sind heute defekt. Foto: Reuters

Carlos Nuzman frohlockt in dieser lauen Augustnacht von Rio: «Ich bin der glücklichste Mensch auf Erden.» Gerade hat der OK-Chef der Sommerspiele 2016 seine Schlussrede im Maracana gehalten. 14 Monate später verhaftet ihn die Polizei. Ihr Vorwurf: Geldwäsche, Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung und Stimmenkauf für die Vergabe dieser Spiele in Rio.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.