Zum Hauptinhalt springen

Frauenpower im Schweizer EM-Team

Beginnt heute Dienstag die EM in Zürich, stehen aus helvetischer Optik die Frauen im Zentrum. Seitens der Männer gilt es die Marathonläufer sowie den Langhürdler Kariem Hussein zu beachten.

Daumen hoch: Mujinga Kambundji, die schnellste Schweizerin, erfreut sich einer hervorragenden Verfassung und träumt vom 200-m-Final.
Daumen hoch: Mujinga Kambundji, die schnellste Schweizerin, erfreut sich einer hervorragenden Verfassung und träumt vom 200-m-Final.
Keystone

Ein Medaillengewinn, sechs Top-8-Plätze: Die Vorgabe von Swiss Athletics für die heute beginnende Europameisterschaft in Zürich hört sich realistisch an, wenn man die Faustregel heranzieht, wonach für einen Podestplatz drei Aspiranten benötigt werden. Die Marathonspezialisten Tadesse Abraham und Viktor Röthlin belegen in der Meldeliste die Ränge 1 und 4; in der Teamwertung sind die Schweizer Männer die Nummer 2. Seitens der Frauen sticht die Sprintstaffel ins Auge, haben doch in diesem Sommer lediglich drei Nationen bessere Werte vorzuweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.