Zum Hauptinhalt springen

«Ich wollte meinen Sieg feiern wie die Fussballer»

Er riss sich das Shirt vor dem Ziel vom Leib und verliert so EM-Gold. Nun äussert sich Mahiedine Mekhissi zu seiner Dummheit.

Eine Szene mit üblem Nachspiel für den Protagonisten:  Mahiedine Mekhissi entblösst sich noch vor der Ziellinie des 3000 Meter Steeple-Laufs an der EM im Letzigrund. (14. August 2014)
Eine Szene mit üblem Nachspiel für den Protagonisten: Mahiedine Mekhissi entblösst sich noch vor der Ziellinie des 3000 Meter Steeple-Laufs an der EM im Letzigrund. (14. August 2014)
Keystone
Noch beim Wassergraben war alles korrekt: Mahiedine Mekhissi auf der letzten Runde. (14. August 2014)
Noch beim Wassergraben war alles korrekt: Mahiedine Mekhissi auf der letzten Runde. (14. August 2014)
Keystone
Der Kater kam später: Mahiedine Mekhissi wurde von der Jury disqualifiziert. (14. August 2014)
Der Kater kam später: Mahiedine Mekhissi wurde von der Jury disqualifiziert. (14. August 2014)
Keystone
1 / 7

Das Enfant terrible der Leichtathletik, Mahiedine Mekhissi, musste heute kurz vor 12 Uhr mit der Startnummer 499 am Start der Vorrunde über 1500 Meter stehen. Knapp 12 Stunden nachdem er nach seinem Sieg über 3000 Meter Steeple disqualifiziert wurde, weil er sich vor der Ziellinie das Shirt vom Leib riss. Lange war nicht klar, ob er heute beim Vorlauf über 1500 Meter am Start stehen würde. Er hat sich nun für den Wettkampf entschieden, darf sich aber nichts zuschulden kommen lassen, weil er nebst der Disqualifikation eine Gelbe Karte erhalten hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.