Zum Hauptinhalt springen

Lionel Messi erstmals Weltfussballer

Lionel Messi vom FC Barcelona wurde an der FIFA World Player Gala im Zürcher Kongresshaus erwartungsgemäss als Weltfussballer des Jahres ausgezeichnet.

Der 22-jährige Argentinier setzte sich bei der Wahl durch die Captains und Nationalcoaches aller Länder mit 1073 Stimmen deutlich gegenüber Vorjahressieger Cristiano Ronaldo (352), Xavi (196), Kaká (190) und Andrés Iniesta (134) durch. Auch der Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld wählte Messi vor Ronaldo und dem drittklassierten Xavi. Alex Frei dagegen gab seine Stimme Xavi und setzte Messi bloss auf Platz 2.

Lionel Messi gewann in diesem Jahr mit seinem Klub Barcelona insgesamt sechs Titel, zuletzt am Wochenende jenen des Klub-Weltmeisters. Im Final in Abu Dhabi gegen Estudiantes de La Plata (Arg) war er in der Verlängerung für den Siegtreffer des Champions-League-Siegers besorgt.

Anfang Dezember hatte Messi in Paris bereits als erster Argentinier den "Ballon d'Or" für Europas Fussballer des Jahres entgegennehmen dürfen.

FIFA World Player Gala. Männer: 1. Lionel Messi (Arg/FC Barcelona) 1073. 2. Cristiano Ronaldo (Por/Real Madrid/bis Juni: Manchester United) 352. 3. Xavi (Sp/FC Barcelona) 196. 4. Kaka (Br/Real Madrid/Milan) 190. 5. Andres Iniesta (Sp/FC Barcelona) 134. - Frauen: 1. Marta (Br) 833. 2. Birgit Prinz (De) 290. 3. Kelly Smith (Eng) 252. 4. Cristiane (Br) 239. 5. Inka Grings (De) 216.

Weitere Auszeichnungen. Entwicklungs-Award: Verband China. - Fairplay-Award: Sir Bobby Robson (Eng). - Puskas-Award (Schönstes Tor): Cristiano Ronaldo (FC Porto - Manchester United/CL-Viertelfinal-Rückspiel). - Presidential Award: Königin Rania von Jordanien (Stiftung "One Goal"/Kampagne für Bildung für alle). - FIFPro World XI (Team des Jahres): Casillas; Alves, Terry, Vidic, Evra; Iniesta, Xavi, Gerrard; Cristiano Ronaldo, Torres, Messi.

Die Sieger seit 2000. 2000: Zinedine Zidane (Fr). 2001: Luis Figo (Por). 2002: Ronaldo (Br). 2003: Zinedine Zidane (Fr). 2004: Ronaldinho (Br). 2005: Ronaldinho (Br). 2006: Fabio Cannavaro (It). 2007: Kaka (Br). 2008: Cristiano Ronaldo (Por).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch