Zum Hauptinhalt springen

Littbarski greift durch: Diego suspendiert

Dienstantritt mit Paukenschlag: Wolfsburgs Interimscoach Pierre Littbarski suspendierte Spielmacher Diego für eine Partie.

"Ich habe ihn wegen des Vorfalls am vergangenen Wochenende für das Spiel gegen Hamburg suspendiert. Danach ist alles vergessen. Er kann sich wieder aufdrängen und zeigen, ob er uns helfen kann", sagte Littbarski und machte klar, dass er auf die Befindlichkeiten des sensiblen Superstar keine Rücksicht nehmen werde. "Er ist mir sicher nicht um den Hals gefallen", beschrieb der Coach Diegos Reaktion nach der Suspendierung: "Aber ich habe auch nicht so darauf geachtet, ob er Verständnis dafür hat. Wir sind nicht der FC Diego."

Selbst eine zusätzliche Busse für Diego ist nicht vom Tisch. Grund für die Repressalien ist ein egoistischer Alleingang des eigenwilligen Brasilianers. Diego hatte sich bei der 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende bei Hannover offen gegen den am Montag entlassenen Trainer Steve McClaren aufgelehnt und dessen Anweisung, Patrick Helmes einen Elfmeter schiessen zu lassen, missachtet. Stattdessen trat Diego selbst an und scheiterte an der Latte.

Der Fehlschuss war gleichbedeutend mit dem Ende für McClaren. Nachfolger Littbarski will beim Klub von Diego Benaglio nun mit eisernem Besen kehren. "Es geht nicht darum, einen pseudostarken Mann zu demonstrieren. Ich mache das, was ich für richtig halte", sagte der vorerst bis zum Saisonende installierte Coach. Den Spielern entzog der bisherige Co-Trainer das freundschaftlich "Du". "Bisher durften wir ihn 'Litti' nennen. Jetzt werden wir ihn siezen und 'Trainer' sagen", beschrieb Captain Marcel Schäfer die veränderten Strukturen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch