Zum Hauptinhalt springen

Minus von bis zu zwei Millionen Franken wird gedeckt

Die Leichtathletik-EM in Zürich verzeichnet nach aktuellem Stand ein Defizit von bis zu zwei Millionen Franken.

Laut Medienmitteilung der Veranstalter haben private und öffentliche Institutionen ein Vorgehen abgesprochen, um dieses Defizit zu decken.

Das Minus hatte sich abgezeichnet, da die budgetierten Ticket-Einnahmen nicht erreicht wurden. Im Bestreben die offenen Forderungen aller Partner zu sichern, wurde noch letzte Woche mit den beteiligten Parteien (darunter European Athletics, Swiss Athletics, Weltklasse Zürich, die Stadt und der Kanton Zürich sowie der Bund) ein Vorgehen abgesprochen, um die zusätzliche Finanzierungslücke von bis zwei Millionen Franken - entspricht knapp sechs Prozent des Gesamtbudgets - zu decken. Davon soll die Hälfte von den privaten, die andere Hälfte von den öffentlichen Institutionen getragen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch