ABO+

Die frühere Sauber-Chefin setzt jetzt auf virtuelle Boliden

Monisha Kaltenborn lässt Hobbypiloten in Zürich und Cham über die Rennstrecken der Welt rasen – in reellen Cockpits und doch virtuell.

Sie hat das Steuer in der Hand: Monisha Kaltenborn (48) mit ihren Boliden, die sich nur auf den Bildschirmen bewegen. Foto: Reto Oeschger

Sie hat das Steuer in der Hand: Monisha Kaltenborn (48) mit ihren Boliden, die sich nur auf den Bildschirmen bewegen. Foto: Reto Oeschger

René Hauri@tagesanzeiger

Es riecht nicht nach Benzin oder Motorenöl. Kein Mechaniker, der dicke Räder über den Asphalt rollen würde. Keine dröhnenden Rennwagen im Hintergrund, keine umherwuselnden Männer in Overalls. Alles ruhig, alles steril. Und doch gibt es ihn hier zu finden, den Temporausch, den Nervenkitzel des Rennfahrens.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt