Zum Hauptinhalt springen

Fährt Tom Lüthi am Samstag gegen diese Frau?

Am Moto2-Grand-Prix im niederländischen Assen könnte erstmals eine Frau an den Start gehen. Elena Rosell startet für das Mapfre-Aspar-Team.

In den Vorläufen muss sie sich für das Rennen am Samstag qualifizieren.
In den Vorläufen muss sie sich für das Rennen am Samstag qualifizieren.
Keystone
Vorgängerin in Assen: Die Deutsche Katja Poensgen fuhr 2001 in der 250er-Klasse.
Vorgängerin in Assen: Die Deutsche Katja Poensgen fuhr 2001 in der 250er-Klasse.
Keystone
Auch Mareka Janakova fuhr in Assen: Im Jahr 2004 fuhr die Tschechin im 125er-Rennen mit.
Auch Mareka Janakova fuhr in Assen: Im Jahr 2004 fuhr die Tschechin im 125er-Rennen mit.
Reuters
1 / 5

Erstmals seit Jahren könnte wieder eine Frau in die Männer-Domäne des Motorradsports vorstossen. Elena Rosell ist von ihrem Team aufgeboten worden, die Trainings am Moto2-Grand-Prix im niederländischen Assen zu fahren. Sie ist damit erst die vierte Fahrerin, welche eine solche Möglichkeit erhält.

Im seit zwei Jahren existierenden Moto2-GP hat noch nie eine Frau am Rennen teilgenommen. Die 25-jährige Spanierin Elena Rosell ersetzt beim Team Mapfre Aspar den verletzten Julian Simon. Dieser war beim Moto2-GP von Katalonien schwer gestürzt. Gegenüber Ultimatemotorcycling.com sagte die nachrückende Elena Rosell, dass sie es noch kaum glauben könne und dies eine riesige Herausforderung sei: «Eine neue Kategorie, ein neues Motorrad und ein neuer Kurs.» Ihr Ziel ist es, das Rennen «zu geniessen».

Bisher hat sie nicht zu den Schnellsten gehört und wurde im zweiten freien Training Zweitletzte. Für die Qualifikation für das Rennen vom Samstag bräuchte sie eine deutliche Steigerung, um die Limite zu erreichen. Ihre Vorgängerinnen im Motorradsport auf Weltebene waren wenig erfolgreich. Zu einer gewissen Bekanntheit gelangte die Deutsche Katja Poensgen, die zwischen 2001 und 2003 Rennen in der 250er-Klasse fuhr. Zu ihren grössten Erfolgen gehören das Erreichen der Punkteränge bei den Strassenweltmeisterschaften 2001 und ein 14. Platz beim GP von Italien im selben Jahr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch