Zum Hauptinhalt springen

Ferrari will im SF1000 eine neue Attacke starten

Ferrari enthüllt seinen neuen Formel-1-Wagen. Mit dem SF1000 wollen die Italiener ihren ersten Fahrer-WM-Titel seit 2007 holen.

dpa/nih/rom
Der neue Ferrari trägt die offizielle Bezeichnung SF1000. Video: AP/Tamedia

Im historischen Theater Romolo Valli in Reggio Emilia fiel Sebastian Vettel gleich einmal ein wichtiges Detail an seinem neuen Ferrari ins Auge. «Er ist ein bisschen röter als im vergangenen Jahr», meinte der viermalige Formel-1-Weltmeister lächelnd bei der offiziellen Vorstellung des Rennwagens. Der neue Ferrari trägt die offizielle Bezeichnung SF1000. Der Name deutet auf den 1000. Grand Prix von Ferrari in der Formel 1 in diesem Jahr hin. Und Vettel will in seinem vorerst letzten Vertragsjahr unbedingt erstmals Weltmeister mit den Italienern werden.

Aus den Fehlern lernen

Am 19. Februar in Barcelona, wenn die ersten offiziellen Testfahrten starten, soll der SF1000 zumindest sein Potenzial andeuten. «Wir müssen aus unseren Fehlern lernen», sagte Teamchef Mattia Binotto nach einer pompösen Einführung mit klassischer Musik, Dirigent, Chor und auch DJ. «Wir müssen uns auf die Verlässlichkeit konzentrieren.»

Die Formel-1-Teams präsentieren in diesen Tagen ihre Boliden für die neue Saison. Am 19. Februar stellte Alfa Romeo den C39 vor. Kimi Räikkönen (rechts) und und Antonio Giovinazzi mit ihrem neuen Dienstauto.
Die Formel-1-Teams präsentieren in diesen Tagen ihre Boliden für die neue Saison. Am 19. Februar stellte Alfa Romeo den C39 vor. Kimi Räikkönen (rechts) und und Antonio Giovinazzi mit ihrem neuen Dienstauto.
AP Photo
Der neue Bolide des Schweizer Teams soll besser funktionieren als sein Vorgänger.
Der neue Bolide des Schweizer Teams soll besser funktionieren als sein Vorgänger.
AP Photo
Am 14. Februar präsentierte Alpha Tauri sein neues Auto. Daneben stehen die beiden Fahrer Pierre Gasly (r.) und Daniil Kwjat. Für sie startet diese Saison ein neues Kapitel. Schliesslich ist der Rennstall Scuderia Toro Rosso Geschichte.
Am 14. Februar präsentierte Alpha Tauri sein neues Auto. Daneben stehen die beiden Fahrer Pierre Gasly (r.) und Daniil Kwjat. Für sie startet diese Saison ein neues Kapitel. Schliesslich ist der Rennstall Scuderia Toro Rosso Geschichte.
Twitter
Das ist der neue Bolide von Alpha Tauri.
Das ist der neue Bolide von Alpha Tauri.
Alpha Tauri
Mercedes will mit dem F1 W11 EQ Performance den Titel erfolgreich verteidigen.
Mercedes will mit dem F1 W11 EQ Performance den Titel erfolgreich verteidigen.
Mercedes
Der neue Silberpfeil kommt dank dem neuen Sponsor Ineos mit einem roten Farbtupfer daher.
Der neue Silberpfeil kommt dank dem neuen Sponsor Ineos mit einem roten Farbtupfer daher.
Mercedes
Alfa Romeo Racing hat den Valentinstag genutzt und das neue Fahrzeug auf der Strecke ausgeführt. Am Steuer des mit Herzen versehenen Autos sass Kimi Räikkönen. Es ist aber noch nicht das finale Gewand, sondern eine sehr dunkle Testlackierung.
Alfa Romeo Racing hat den Valentinstag genutzt und das neue Fahrzeug auf der Strecke ausgeführt. Am Steuer des mit Herzen versehenen Autos sass Kimi Räikkönen. Es ist aber noch nicht das finale Gewand, sondern eine sehr dunkle Testlackierung.
Alfa Romeo Racing
Am 13. Februar enthüllte McLaren im englischen Surrey sein Auto für diese Saison, den MCL35.
Am 13. Februar enthüllte McLaren im englischen Surrey sein Auto für diese Saison, den MCL35.
Keystone
Zeitgleich mit der Vorstellung des neuen Boliden in Grossbritannien wurde dieser auch auf dem New York Times Square gezeigt, wenn auch nur via Werbescreens.
Zeitgleich mit der Vorstellung des neuen Boliden in Grossbritannien wurde dieser auch auf dem New York Times Square gezeigt, wenn auch nur via Werbescreens.
Keystone
Red Bull präsentierte das neue Auto am 12. Februar. Der RB16 kommt im gleichen matten Dunkelblau wie sein Vorgänger daher.
Red Bull präsentierte das neue Auto am 12. Februar. Der RB16 kommt im gleichen matten Dunkelblau wie sein Vorgänger daher.
Getty
Pilot Max Verstappen entführte den Boliden sogleich auf die Rennstrecke. Der Niederländer fährt diese Saison neben Alex Albon erneut für Red Bull.
Pilot Max Verstappen entführte den Boliden sogleich auf die Rennstrecke. Der Niederländer fährt diese Saison neben Alex Albon erneut für Red Bull.
Getty
Auch Renault hätte seinen neuen Rennwagen 12. Februar präsentieren wollen – zunächst gab es aber nur einige Previews zu sehen.
Auch Renault hätte seinen neuen Rennwagen 12. Februar präsentieren wollen – zunächst gab es aber nur einige Previews zu sehen.
Twitter
Renaults Bolide ist nämlich noch nicht ganz fertig. Die Fahrer Daniel Ricciardo und Neuzugang Esteban Ocon präsentieren das Gefährt mit Verzögerung.
Renaults Bolide ist nämlich noch nicht ganz fertig. Die Fahrer Daniel Ricciardo und Neuzugang Esteban Ocon präsentieren das Gefährt mit Verzögerung.
Twitter
Ferrari machte den Anfang der Präsentationen am 11. Februar.
Ferrari machte den Anfang der Präsentationen am 11. Februar.
Ferrari, AFP
SF1000: Dieses Auto präsentierten die Italiener im Theater Romolo Valli in Reggio Emilia erstmals der Öffentlichkeit.
SF1000: Dieses Auto präsentierten die Italiener im Theater Romolo Valli in Reggio Emilia erstmals der Öffentlichkeit.
Ferrari
1 / 17

Für Ferrari und Vettel wird es Zeit. Die Italiener wurden letztmals 2007 Fahrerweltmeister, ihre letzte Konstrukteurs-WM holten sie im Jahr darauf. Vettel will in seinem mittlerweile sechsten Jahr bei der Scuderia nun erstmals mit dem Formel-1-Dauermitglied den Titel holen. Der letzte Deutsche, dem das mit Ferrari gelang, war sein Idol Michael Schumacher.

«Wir sind alle auf ein Ziel konzentriert, und das ist zu siegen», sagte Ferrari-Präsident Louis Camilleri in dem voll besetzten Theater. «Wir zählen auf Sebastian und Charles (Leclerc)», betonte Camilleri mit Blick auf seine beiden Star-Piloten. Bis zum ersten Grand Prix am 15. März in Melbourne wartet aber noch viel Arbeit auf Vettel und seinen Stallrivalen aus Monaco.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch