Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ich fliege immer noch selber zu den Rennen»

«Autorennen fahren ist viel gefährlicher als zu fliegen»: Niki Lauda. (20. Juli 2016)
Er überlebte seinen Unfall auf dem Nürburgring nur, weil ihn Arturo Merzario aus dem brennenden Auto ziehen konnte: Lauda sechs Wochen nachdem er fast verbrannte. (12. September 1976)
Lauda ist mit Birgit Wetzinger in zweiter Ehe verheiratet. (12. Januar 2014)
1 / 4

Wir sitzen hier im Kursaal des Hotel Grand Resort in Bad Ragaz. Was führt Sie hierher?

Sind Sie selber ein Gambler und sitzen in Casinos an den Roulette- oder Black-Jack-Tischen?

Ihre Rennfahrer-Karriere haben Sie 1971 mit einem Kredit von 2,5 Millionen Schilling (damals 310'000 Franken) lanciert. Auch ein Risiko?

Am 1. August 1976 verunfallten Sie auf dem Nürburgring und wären beinahe verbrannt. Hatten Sie da zu viel Risiko auf sich genommen, weil Sie das Feld von hinten aufrollen mussten?

Drei Jahre zuvor in Zandvoort verbrannte Roger Williamson. Sie und andere Fahrer fuhren einfach an der Unfallstelle vorbei und Sie rechtfertigten sich danach mit den Worten: «Ich bin Rennfahrer und nicht Feuerwehrmann».

Wie erlebten Sie die letzte Ölung, die Sie nach ihrem Feuerunfall im Spital erhalten hatten?

Wie schafften Sie es, 42 Tage später bereits wieder ein Rennen zu fahren?

1979 haben Sie nach einem Training zum GP von Kanada Ihren Rücktritt erklärt und mit den Worten begründet «Ich will nicht mehr wie ein Idiot im Kreis herumfahren». Waren Sie demnach jahrelang ein Idiot oder ein «Wahnsinniger in einem Feld von zwei Dutzend Wahnsinnigen», wie Sie Ihre frühere Zeit in der Formel 3 beschrieben?

Was motivierte Sie 1982 zu Ihrem Comeback?

Sie waren 1975 und 1977 mit Ferrari und 1984 mit McLaren Weltmeister. Welcher Titel war der schönste?

Nach Ihrem zweiten Rücktritt blieben Sie der Formel 1 treu. Bei Ferrari waren Sie zu Beginn der Neunzigerjahre massgeblich an der Verpflichtung von Michael Schumacher beteiligt.

Schon lange sind Sie TV-Experte bei RTL und seit 2012 Aufsichtsratsvorsitzender bei Mercedes und auch am Silberpfeil-Team beteiligt.

Sie sind 68, wie lange wollen Sie sich das noch antun?

Was schreiben Sie auf einem Formular beim Stichwort Beruf hin?

Die Lauda Air haben Sie mit zwei Fokker F-27 gegründet. Wie viele Flugzeuge besitzen Sie heute?

Die Air Berlin hat kürzlich Insolvenz angemeldet. Sie zeigten zusammen mit Thomas Cook Interesse, für 100 Millionen Euro einen Teil zurückzukaufen.

Sie reisen um den ganzen Erdball. Wie oft fliegen Sie noch selber?

Sie sind seit 2008 in zweiter Ehe mit Birgit Wetzinger verheiratet, haben neben den achtjährigen Zwillingen Mia und Max aus erster Ehe mit Marlene Knaus die Söhne Lukas und Mathias sowie einen unehelichen Sohn. Was bedeutet Ihnen Familie?

Was ist gefährlicher: Autorennen fahren oder fliegen?

Wie schnell fahren Sie auf der Autobahn?

Ihr Vermögen wird auf 200 bis 300 Millionen Euro geschätzt. Was bedeutet Ihnen Luxus?

Wie gross ist Ihre Yacht?

Sie haben schon mehrere Bücher geschrieben. 1978 «Meine Jahre bei Ferrari»; 1985 «Meine Story»; 1992 «Die neue Formel 1»; 1996 «Das dritte Leben» und 2015 «Reden wir über Geld». Wie heisst der Titel Ihres nächsten Buches?

Was haben Sie in Ihrem Leben bereut?

Noch eine Frage zur aktuellen Formel 1. Was passiert mit Mercedes-Junior Pascal Wehrlein, der 2018 im Sauber-Rennstall keinen Platz mehr haben wird?

si/chk