Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe Angst vor Marquez – er zerstört den Sport»

Töff-Rüpel Marc Marquez schiesst Altmeister Valentino Rossi ab. Dieser rechnet nach dem Rennen gnadenlos ab.

Das rüde Überholmanöver von Marc Marquez gegen Valentino Rossi. (Video: Tamedia/SRF/MotoGP via Twitter)

Er hat es schon wieder getan. Marc Marquez rammte beim GP von Argentinien Valentino Rossi und schubste ihn aus den Punkterängen. Es ist bei weitem nicht die erste Verfehlung des hochtalentierten Spaniers, der vor sechs Jahren auch schon Tom Lüthi um den Sieg gebracht hatte. Insbesondere mit Rossi, dem Topstar in der Szene, hatte sich Marquez schon einige Scharmützel geliefert.

----------

Bilder: Der GP von Argentinien

Wieder keine Punkte: Tom Lüthi schrammt auch in seinem zweiten MotoGP-Rennen knapp an den Punkten vorbei.
Wieder keine Punkte: Tom Lüthi schrammt auch in seinem zweiten MotoGP-Rennen knapp an den Punkten vorbei.
EPA/Nicolas Aguilera
Lüthi zeigt ein starkes Rennen. Er bewegt sich zwischenzeitlich auf Rang 13, ehe er kurz vor Rennende wieder aus den Punkten fällt und das Rennen als 17. beendet.
Lüthi zeigt ein starkes Rennen. Er bewegt sich zwischenzeitlich auf Rang 13, ehe er kurz vor Rennende wieder aus den Punkten fällt und das Rennen als 17. beendet.
AP Photo/Natacha Pisarenko
Moto2-Rennen: Domimique Aegerter beendet sein Rennen auf Rang 8 und damit in den Punkten. Der Oberaargauer kommt immer besser in Fahrt.
Moto2-Rennen: Domimique Aegerter beendet sein Rennen auf Rang 8 und damit in den Punkten. Der Oberaargauer kommt immer besser in Fahrt.
EPA/Nicolas Aguilera
1 / 6

----------

Das jüngste Rencontre war für Rossi eines zu viel. Nach dem Rennen liess der Altmeister seinem Frust freien Lauf: «Marquez hat keinen Respekt vor seinen Gegnern.» Es sei ein gefährliches Manöver gewesen, bei dem die Rennleitung hätte eingreifen sollen. Insbesondere, weil die Aktionen des 25-Jährigen System hätten: «Er berührt dich am Bein und wartet bis du fällst. Das ist seine Art zu fahren.»

Bereits während dem ganzen Rennwochenende habe sich Marquez aufgespielt, unter anderem Maverick Viñales im Training den Weg abgeschnitten. Im Rennen fiel Marquez dann nicht nur beim Zwischenfall mit Rossi negativ auf. Die Rennkomissäre bestraften ihn auch für unerlaubtes Rückwärtsfahren. «Danach fuhr er wie ein Verrückter», sagte Rossi.

Bei 300 km/h ist Respekt gefragt

Das grosse Problem für den 39-Jährigen im Zusammenhang mit Marquez: «Er ist gefährlich. Ich habe Angst davor, mit ihm auf der Piste zu sein, weil er macht, was er will.» Dabei nimmt Rossi die Rennverantwortlichen in die Pflicht: «Das sollte unterbunden werden, denn so wird der Sport gefährlich. Marquez zerstört den Sport.» Bei 300 km/h müsse man seine Rivalen halt respektieren.

So hält der Italiener die Entschuldigung des aktuellen Moto-GP-Titelverteidigers für eine Farce: «Er bittet vor der Kamera um Verzeihung, um im nächsten Rennen wieder gleich zu handeln. Das ist einfach nicht ehrlich.»

Und Marquez? Der gibt sich bestürzt: «Was Rossi sagt, bedrückt mich, weil es ein sportlich tolles Rennen war.» Er habe niemanden absichtlich abdrängen wollen: «Ich bin ein ehrlicher Fahrer.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch