Zum Hauptinhalt springen

Lüthi verpasst das Podest um drei Sekunden

Der Berner profitiert von einem Neustart und klassiert sich auf dem fünften Rang. Auch Randy Krummenacher und Dominique Aegerter punkten.

Rang fünf: Tom Lüthi während des Qualifyings für den Grand Prix von Holland in Assen. (26. Juni 2015)
Rang fünf: Tom Lüthi während des Qualifyings für den Grand Prix von Holland in Assen. (26. Juni 2015)
Keystone

Tom Lüthi klassiert sich im Grand Prix von Holland als Fünfter. Dem Berner fehlen in Assen rund drei Sekunden zu Platz 3. Der Sieg geht an WM-Leader Johann Zarco. Der Franzose baute mit seinem siebten Podestplatz in Serie den Vorsprung im Gesamtklassement auf Weltmeister Tito Rabat auf 45 Punkte aus (159:114).

Der Spanier belegte in Assen mit 0,757 Sekunden Rückstand den 2. Platz. Dritter wurde der Brite Sam Lowes. Lüthi, dem das Qualifying am Samstag nicht nach Wunsch gelungen war, zeigte ein gutes Rennen. Nach dem gelungenen Start fuhr der 125er-Weltmeister von 2005 lange an 7. Stelle, ehe er in der Schlussphase noch den Belgier Xavier Simeon und den Deutschen Jonas Folger zu überholen vermochte.

Auf Sieger Zarco büsste Lüthi 4,5 Sekunden ein. Auch Dominique Aegerter als Zwölfter und Randy Krummenacher (14.) fuhren in die Punkte. Robin Mulhauser wurde 20., Jesko Raffin unmittelbar dahinter 21.

Lüthi profitiert von Roter Flagge

Das Rennen in der Moto2-Kategorie musste zweimal gestartet werden. Beim ersten Versuch war gleich in der ersten Kurve nach dem Start Luis Salom gestürzt. In den Zwischenfall mit dem Spanier waren auch der Deutsche Marcel Schrötter und der Australier Anthony West involviert. Dabei wurde Saloms Motorrad so beschädigt, dass Öl auf die Strecke gelangte. Aus Sicherheitsgründen wurde danach die Rote Flagge geschwenkt.

Profiteur dieses Abbruchs war nicht zuletzt Lüthi, der beim Start von Position 8 auf 14 und damit noch hinter Aegerter zurückgefallen war. 25 Minuten später, beim Neustart des Rennens, welches statt über 22 nur noch über 16 Runden führte, gelang Lüthi eine Verbesserung um drei Positionen. Der Sieg in der Moto3-Klasse ging an Miguel Oliveira. Der Portugiese sicherte sich seinen zweiten GP-Triumph mit 0,066 Sekunden Vorsprung vor dem Franzosen Fabio Quartararo. Der überlegene WM-Leader Danny Kent aus Grossbritannien wurde Dritter.

si/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch